Toggle menu

Metal Hammer

Search

Annihilator ANNIHILATOR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der erste Eindruck ist meist dauerhaft: ANNIHILATOR, die 13. Studio-Scheibe des kanadischen Alleinunternehmers und Ausnahmegitarristen Jeff Waters, scheint ziemlich rüde, böse und rabiat auszufallen und nahtlos an die Thrash-Scheiben Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger anzuknüpfen. Dabei wird auf diese – ALICE IN HELL (1989), NEVER, NEVERLAND (1990) und SET THE WORLD ON FIRE (1993) – härtetechnisch sogar noch eins draufgesetzt.

Was die ersten drei Stücke betrifft – den siebenminütigen Opener ‘The Trend’ sowie ‘Coward’ und ‘Ambush’ – stimmt dieser Eindruck auch, werden hier doch Sphären erreicht, die ansonsten Acts wie Testament, Exodus und Slayer für sich beanspruchen. Ansonsten trügt der Schein, denn in der Folge wird die Gangart etwas gemächlicher, entspannter, ohne jedoch auch nur ansatzweise „auszuwhimpen“. Stücke wie ‘25 Seconds’, ‘Nowhere To Go’, ‘The Other Side’ oder ‘Payback’ spannen den Bogen zu eher traditionell ausgerichteten Metal-Scheiben wie zuletzt METAL (2007), aber auch KING OF THE KILL (1994) und REFRESH THE DEMON (1996).

Schließlich kommt man zum guten Schluss beim Remake des Van Halen-Evergreens ‘Romeo’s Delight’ an, das seinerseits den Bogen spannt vom knallharten Metal zum heftigen Heavy Rock (allerdings in seiner brutalsten Auslegung). Unterm Strich bleibt ein Album, mit dem Jeff Waters sowohl seiner härtesten Wurzeln gedenkt, aber auch erstklassigen, hochexplosiven wie reinrassigen und modern inszenierten Heavy Metal bietet.

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

SSS THE DIVIDING LINE Review

The Boy Will Drown FETISH Review

Cult Of Luna ETERNAL KINGDOM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lars Ulrich verrät das Erfolgsgeheimnis von Metallica

Mit einfachen Mitteln zur erfolgreichsten Metal-Band und Multimillionären: Metallica vollbrachten wahrlich kein Hexenwerk, sondern hatten lediglich den richtigen Riecher.

Steven Adler vermisst die Aufregung der Achtziger

Steven Adler vermisst die Achtziger - damals sei die Rock-Szene einfach aufregender gewesen!

Studie: Metalheads der Achtziger hatten die glücklichste Jugend

Eine Studie des Self and Idetity-Fachmagazins zeigt, dass Metalheads der Achtziger nicht nur die glücklichste Jugend hatten, sondern auch heute am besten im Leben stehen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer zetteln Moshpit auf Hochzeit an

Hochzeiten sind Zusammenkünfte, an denen alles seinen geregelten Gang zu gehen hat. Alles folgt einem Plan, jeder Gast benimmt sich, Höflichkeit und Etikette regieren. Bei einer Heiratsfeier eines amerikanischen Metal-Fans gab es jedoch einen energetischen Moment des Chaos. Alles was dafür nötig war, war der Slayer-Klassiker ‘Raining Blood’ und eine Tanzfläche. Pure Ekstase Aber alles der Reihe nach... Am 21. September 2019 heirateten Adam Schwartz und seine langjährige Partnerin Katherine. Dem Vernehmen nach war es weitgehend eine Feier, wie sie im Buche steht. Ehegelübde, Ja-Worte, Essen, Tischreden, Tanzen. Letzteren Programmpunkt wollten Adam und Katherine offenbar mit einem für eine solche Party…
Weiterlesen
Zur Startseite