Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Architects RUIN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein herzliches Willkommen den britischen Wunderkindern! Nachdem England bereits seit Jahren der Kiefer wegklappt, wenn die Jungs aus Brighton loslegen, hat sich Century Media jetzt die weltweiten Rechte gesichert und veröffentlicht als Aperitif zum ersten echten neuen Album (angepeilter VÖ-Termin: Anfang 2009) das in der Heimat bereits seit mehr als einem Jahr erhältliche RUIN.

Bisher nur über Importwege erhältlich, zeigt sich hier schon die ganze Stärke der Truppe: Hinter etablierten Acts der Marke Between The Buried And Me oder Johnny Truant müssen sich die Flitzefinger aus Brighton definitiv nicht verstecken. Hier wird ein rasend schneller Lauf an den anderen gebastelt, dazu breakt sich die Rhythmusachse durch krumme Takte und fiese Headbang-Stolpersteine. Vor so viel Fingerfertigkeit muss man schon Respekt haben.

Richtig niederschmetternd für ambitionierte Musiker dürfte allerdings die Erkenntnis sein, dass Architects bei aller technischen Versiertheit zum Zeitpunkt der Aufnahmen dieses Monsters ein Duchschnittsalter von 19 Jahren hatten. Au weia, was wird da noch auf uns zukommen?

CHRISTIAN KRUSE

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER August-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jeff Loomis ZERO ORDER Review

Cryptopsy THE UNSPOKEN KING Review

Paradise Lost :: Drown In Darkness - The Early Demos


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sony übernimmt Century Media für rund 17 Millionen Dollar

Das deutsche Independent-Label Century Media ist von Sony übernommen worden. Das Major-Label bezahlte für die deutsche Metal-Schmiede angeblich rund 17 Millionen Dollar (14,8 Millionen Euro).

Century Media-Chef äußert sich zu Übernahme

Century Media-Geschäftsführer Robert Kampf klärt in einem Interview viele Fragen zu den Übernahmegerüchten rund um sein Label.

Steht Century Media vor der Major-Übernahme?

Gerüchten zufolge steht das Independent-Label Century Media eventuell vor der Übernahme durch eines der drei Major Labels.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King (Slayer) präsentiert seine Top Ten-Metal-Alben

Seit 1981 mit Slayer unterwegs, hat Gitarrist Kerry King natürlich ein breites Spektrum und ist selbstverständlich beeinflusst von einigen Klassikern, deren Veröffentlichung in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern er hautnah miterlebte. Seht hier die Top Ten von Kerry King (alphabetisch sortiert): AC/DC HIGHWAY TO HELL (1979) Black Sabbath SABOTAGE (1975) Exodus BONDED BY BLOOD (1985) Iron Maiden THE NUMBER OF THE BEAST (1982) Judas Priest STAINED CLASS (1978) Mercyful Fate MELISSA (1983) Metallica MASTER OF PUPPETS (1986) Ozzy Osbourne DIARY OF A MADMAN (1981) Rainbow LONG LIVE ROCK N' ROLL (1978) Venom BLACK METAL (1982) Genaue Erklärungen von Kerry…
Weiterlesen
Zur Startseite