Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Arkona GOI, RODE, GOI! Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es ist ein hart umkämpftes Schlachtfeld, auf dem Arkona wandern: An mit Flöten- und Fiedelklängen sowie traditionellen Melodien um sich werfenden Folk Metal-Bands besteht derzeit definitiv kein Mangel. Trotzdem stechen die Russen deutlich hervor, konnten schon mit dem Vorgänger OT SERDCA K NEBU von sich reden machen und werden ihren Status mit GOI, RODE, GOI! sicher ausbauen können.

Zum Besonderen zählt einerseits der Stimmumfang von Sängerin Masha „Scream“ Arichipowa – noch beeindruckender als ihr mal klarer, mal guturaler Gesang ist jedoch, wie konsequent Arkona ihre russische Herkunft hochleben lassen. Sicher, es dauert ein paar Durchläufe, bis sich unsere westeuropäischen Ohren auf die ungewohnte Melodieführung eingestellt haben. Dass Arkona oft übergangslos zwischen Thrash-Riffs, sanften Flöten, Black Metal, tanzbaren Traditionals und bombastischen Streichern wechseln, gestaltet die Sache auch nicht einfacher. Aber gerade das macht den besonderen Reiz von GOI, RODE, GOI! aus: Es lässt sich viel entdecken.

Dazu braucht es nicht mal ein 15-minütiges Epos wie ‘Na Moey Zemle’, schon beim deutlich mundgerechteren ‘Kolo Navi’ werden Fans von Dimmu Borgir, Eluveitie und Amorphis der Reihe nach aufhorchen. Bunt wie ein Teller Borschtsch also, was Arkona hier servieren. Nachdem alle Genre-, Kultur- und Sprachhürden überwunden sind, bleibt ein abwechslungsreiches, starkes Folk Metal-Album übrig, bei dem kein Paganer still sitzen bleiben kann.

Sebastian Kessler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tuomas Holopainen belebt Black Metal-Projekt wieder

Nightwish-Chef Tuomas Holopainen hat die Pandemie genutzt, um ein neues Album mit seiner alten Black Metal-Band Darkwoods My Betrothed zu machen.

Das Album des Monats 06/21: Silver Lake By Esa Holopainen

Silver Lake By Esa Holopainen wurden Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Flotsam And Jetsam und Rise Against auf die Plätze verweisen.

METAL HAMMER präsentiert: Nightwish

Nightwish haben ihre Tournee in den November/Dezember 2021 verschoben. Dann gibt es hoffentlich die Lieder von HUMAN. :II: NATURE. live zu hören.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €