Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Astral Doors REQUIEM OF TIME Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn es einen Dio-Karaoko-Wettbewerb geben würde – Nils Patrik Johansson hätte gute Chancen auf den Titel. Seine Stimme besitzt großen Wiederkennungswert sowie Volumen und Ausdrucksstärke. Letztes Jahr bewies er am Mikro von Lion’s Share, dass er sich auch in härteren Gefilden zuhause fühlt.

Astral Doors ist seine melodischere, seine Hard Rock-Seite – wenngleich auf REQUIEM OF TIME zahlreiche klassische Metal-Zitate ihren Platz finden. Leider auch textlich – denn da wimmelt es vor Plattitüden der Marke Hammerfall. Ziemlich furchtbar, doch das tut der sehr guten Musik ja keinen Abbruch.

Metal- und Hard Rock-Riffs zerbersten an monumentalen Orgelbergen, darüber thront Johanssons prägende Stimme, die Höhepunkte werden immer mundgerecht (und breit orchestriert) serviert. Das hat teilweise schon fast was von Metal-Schlager (der Chorus von ‘Power And The Glory’ könnte von Pur stammen), fällt aber aufgrund der satten Produktion nie ins softe Fach ab. Gerade im hinteren Tiel spielen Astral Doors noch einmal ihre progressiven Trümpfe aus und beweisen, warum sie in der Szene so beliebt sind.

Die Leichtigkeit, die noch ihr Debüt OF THE FATHER AND THE SON (2003) auszeichnete, ist ihnen allerdings ein bisschen abhanden gekommen. REQUIEM OF TIME macht Spaß, stellt aber bandintern nicht die Bestleistung dar. Ich kann daher für die Zukunft nur warnen: Vorsicht vor der Klischeefalle!

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heavy Metal: Historie und Wandlungen

‘Metalmorphosen’ und Forschung: Wie sich Heavy Metal von einer Subkultur zum Mainstream wandelte und die Stasi ihre Augen auf Jugendbewegungen richtete.

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs der Schweden

Seit ihrem ersten Studioalbum 2010 gehören Ghost zu den einflussreichsten Heavy-Metal-Bands. Wir werfen einen Blick auf ihre erfolgreichsten Songs.

White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Mit Bibelwerfen und Powerchords gegen den Teufel: Anfang der 1980er-Jahre waren sich einige Bands sicher, dass es im Kampf Gut gegen Böse nur einen Gewinner geben kann. Das Genre White Metal entstand.

teilen
twittern
mailen
teilen
Instrumental-Bands: Diese sieben Acts kommen ohne Vocals aus

Dass es auch ohne Gesang geht, beweisen seit den 1980er-Jahren Gitarrenvirtuosen wie Steve Vai, Joe Satriani und andere vergleichbare Künstler eindrucksvoll (auch wenn viele der Solisten-Riege im Laufe ihrer Karriere auch immer hin und wieder mal mit Vocals arbeiteten). Aber nicht nur im klassischen Rock-Solistenkontext gibt es interessante Instrumental-Fraktionen. Wir stellen an dieser Stelle sieben der interessantesten Instrumental-Bands vor – von Stoner Rock über virtuosen Metal mit jeder Menge Djent-Appeal bis hin zu einem explosiven Mix aus Prog Rock und Jazz. Animals As Leaders Animals As Leaders ist das Soloprojekt des Gitarristen Tosin Abasi. Abasi machte sich ab den frühen…
Weiterlesen
Zur Startseite