Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Audrey Horne Pure Heavy

Rock, Napalm/Universal 11 Songs / VÖ: 26.09.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Den norwegischen Rockern gelingt mit ‘Wolf In My Heart’ und ‘Holy Roller’ (Wie „klassisch“ kann ein Riff sein?) ein traumhafter Einstieg in ihr fünftes Studioalbum, das seinen Titel nicht zu Unrecht trägt. Denn die Jungs lassen die Gitarren im Stil der Siebziger Jahre ordentlich braten, auch wenn es immer mal wieder ruhigere Momente gibt.

Zum Beispiel in der Gute-Laune-Nummer ‘Out Of The City’ oder der David Lee Roth-Verbeugung ‘Tales From The Crypt’. Daneben sind es aber vor allem die härteren Songs wie ‘Into The Wild’, ‘High And Dry’ (großartige Strophe) oder der treibende Rausschmeißer ‘Boy Wonder’, die dieses Album in die oberen Regionen der Punkteskala katapultieren.

Zweiter großer Pluspunkt ist natürlich das sehr eigenständige Organ von Frontmann Torkjell „Toschi“ Rød, der sogar aus eher mittelmäßigen Kompositionen wie ‘Gravity’ oder dem kurzen Einschub ‘Diamond’ noch eine spannende Angelegenheit macht. Eigentlich erstaunlich, dass diese Band nicht schon längst viel größer ist.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Oktober-Ausgabe.

Das 204 Seiten starke Jubiläums-Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese 40 Black-Metal-Alben muss man kennen: Die Lieblingsalben unserer Community

Satanistische, nihilistische und misanthropische Texte sind an der Tagesordnung im finstersten aller Metal-Spielarten. Black Metal gehört wohl zu den breitgefächertsten und spannendsten Genres im Metal und fand seinen Ursprung in den 1980er Jahren irgendwo im eisigen Skandinavien, von wo sich der Kehlgesang stürmisch ausbreitete. Welche Bands ihr als Eingeschworene oder Einsteiger in den Black Metal unbedingt auf dem Schirm haben solltet, zeigen wir euch hier. Wir haben uns nämlich vor einiger Zeit in der Community umgehört und so entstand eine Basisbibliothek an relevanten, prägenden und essenziellen Bands und Alben. Mit auf der Liste stehen Bathory, Emperor, Mayhem, Ulver, Dimmu Borgir…
Weiterlesen
Zur Startseite