Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Audrey Horne Pure Heavy

Rock, Napalm/Universal 11 Songs / VÖ: 26.09.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Den norwegischen Rockern gelingt mit ‘Wolf In My Heart’ und ‘Holy Roller’ (Wie „klassisch“ kann ein Riff sein?) ein traumhafter Einstieg in ihr fünftes Studioalbum, das seinen Titel nicht zu Unrecht trägt. Denn die Jungs lassen die Gitarren im Stil der Siebziger Jahre ordentlich braten, auch wenn es immer mal wieder ruhigere Momente gibt.

Zum Beispiel in der Gute-Laune-Nummer ‘Out Of The City’ oder der David Lee Roth-Verbeugung ‘Tales From The Crypt’. Daneben sind es aber vor allem die härteren Songs wie ‘Into The Wild’, ‘High And Dry’ (großartige Strophe) oder der treibende Rausschmeißer ‘Boy Wonder’, die dieses Album in die oberen Regionen der Punkteskala katapultieren.

Zweiter großer Pluspunkt ist natürlich das sehr eigenständige Organ von Frontmann Torkjell „Toschi“ Rød, der sogar aus eher mittelmäßigen Kompositionen wie ‘Gravity’ oder dem kurzen Einschub ‘Diamond’ noch eine spannende Angelegenheit macht. Eigentlich erstaunlich, dass diese Band nicht schon längst viel größer ist.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Oktober-Ausgabe.

Das 204 Seiten starke Jubiläums-Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 10/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Christliche Metal-Bands: im Auftrag des Herrn

Eigentlich könnte man ja meinen, die Metal-Welt sei nicht gerade für ihre Gottesfürchtigkeit bekannt. Nicht umsonst ist der Beelzebub höchstpersönlich seit jeher präsenter Bestandteil der Metal-Lyrik. Auch wenn der Gehörnte auch oft nur symbolisch oder aus Storytelling-Zwecken genutzt wird, eine dezidierte Antipathie gegenüber dem dunklen Lord ist nicht immer herauszulesen. Dabei gibt es schon lange Metal-Bands, die sich dem Kampf gegen das „Böse“ und der Seite des Allmächtigen verschrieben haben. Christliche Musiker im Metal Dass sich in den 1980er-Jahren mit dem White Metal ein eigenes Genre etabliert hatte, das sich lyrisch dem Thema „Kampf gegen den Teufel“ verschrieben hatte, haben…
Weiterlesen
Zur Startseite