August Burns Red Leveler

Metalcore, EMI 12 Songs / 53:57 Min. / 21.06.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: EMI

Mit ihrem 2009 erschienenen Album CONSTELLATIONS konnten August Burns Red Kritiker wie Fans überraschen: Selten kreierte eine Band so souverän technisch anspruchsvolle und für das Genre progressive Songarrangements und bewies gleichzeitig so viel Eingängigkeit.

Diese Formel funktioniert auch wieder auf dem neuen Album LEVELER, das an mancher Stelle noch eine Schippe drauflegt. Mit ungezähmtem Elan und hörbarer Spielfreude ziehen einen August Burns Red in einen Sog aus fetzigen Melodien, unbeschreiblicher Energie, motivierenden Hooks und tollen Vocals. Trotz aller Abwechslung und technischen Spielereien holt LEVELER den Hörer mit starken Singalongs oder kurz eingeflochtenen, Samba-ähnlichen Rhythmen wieder auf den Boden zurück. Diese Momente verpackt das Quintett so geschickt, dass sie nicht stören, sondern interessant wirken. Dadurch bleibt man als Hörer neugierig, was einen als nächstes erwartet, und freut sich so auch über straighte Breakdowns und wuchtige Moshparts.

LEVELER bietet von allem etwas und ist dabei so massen- und Live-kompatibel, dass den Jungs jeglicher Erfolg gesichert sein sollte. Bravo!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

August Burns Red covern System Of A Downs ‘Chop Suey!’

Bei August Burns Red-Konzerten lief vor Beginn der Show der System Of A Down-Klassiker ‘Chop Suey!’ vom Band. Nun versuchte sich die Gruppe an einem Cover zum Song.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blogger sieht in Behemoth Gefahr für das christliche Abendland

Nicht, dass man dem christlichen Blogger Mathias von Gersdorff irgendwelche Bedeutung zumessen könnte, aber seine Ausführung über die Gefahren durch die aktuelle Behemoth-Tour "Europa Blasphemia", sind so absurd, dass wir sie euch nicht vorenthalten wollen. Vorsicht übrigens: Das Label Nuclear Blast ist anscheinend ebenfalls mit Satan im Bunde! "Behemoth, eine der extremsten Bands mit satanischen Inhalten, macht recht deutlich, worum es ihnen bei der diesjährigen Konzert-Tour geht: Blasphemie", empört sich Gersdorff, der auch gerne für Fotos mit katholischen Geistlichen posiert, die eine ähnlich verquere Weltsicht vertreten. Hier im Bild mit dem Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz, auf der sicher so lehrreichen, wie weltlichen…
Weiterlesen
Zur Startseite