Toggle menu

Metal Hammer

Search

Autumnblaze PERDITION DIARIES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Autumnblazes bisheriger Weg, der mit der zwischenzeitlichen Auflösung 2006 endete, war durch zunehmende Introvertiertheit und Abkehr von metallischen Sounds geprägt. WORDS ARE NOT WHAT THEY SEEM, der unmittelbare Vorgänger von PERDITION DIARIES, ging gar als reines Alternative-Album mit düster-melancholischem Einschlag durch.

Krisen schaffen Katharsis, Krisen wecken aber auch auf: Diese neue Inkarnation der Band steht hörbar unter Strom, wie der stramme, mehr als nur ein bisschen an alte Katatonia erinnernde Opener ‘Wir sind, was wir sind’ unüberhörbar und wohl auch programmatisch belegt.

‘Who Are You?’ direkt danach führt dann wieder in dämmrige Traumlandschaften – eine Finte mit atmosphärischem Zusatznutzen, denn ‘I Had To Burn This Fucking Kingdom’ lässt direkt danach mit schwarzmetallischer Urgewalt die Nackenmuskeln kontrahieren.

Aber es ist nicht nur die überraschende Vielseitigkeit dieses Albums, die Freude macht, sondern vor allem das selbstbewusste und immer wieder zwingende Songwriting – sei es für die Klavierballade ‘Ways’ oder einen der vielen Dark Metal-Aufmärsche im Stile von Katatonias BRAVE MURDER DAY.

Das hier, meine Damen und Herren, ist kein gelungenes Comeback, es ist ein absolut überzeugender Neuanfang.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juli-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Korn: Neues Album werde Katharsis wie die ersten Alben

Korn -Sänger Jonathan Davis hat ein längeres Update über das kommende Album gegeben. Es ist seit Jahren das erste, das sie wieder mit Ross Robinson aufnehmen – und alte Fans können sich wohl ziemlich freuen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite