Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Avenged Sevenfold THE STAGE

Modern Metal, Capitol/Universal (11 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

„It’s a grower!“ Das hat mir Kollege Frank -Thießies schon bei NIGHTMARE (2010) prophezeit, und er behielt absolut Recht. Diesmal bin ich mir aber nicht so sicher. Wer dieser Tage ein Album über 1,6 Millionen Mal verkauft, gehört zu den Stars der Rock-Szene. So geschehen bei Avenged Sevenfold und HAIL TO THE KING (2013). Trotzdem gab es auch Kritik (Robb Flynn, jemand?):

Für die einen war es der komplette Rip-off von Metallica und Guns N’ Roses, für mich die am besten durchdachte und qualitativ hochwertigste Hommage an das Schwarze Album seit 1991. Nichtsdestotrotz haben A7X für ihre neue Scheibe umgedacht: Das Material ist wieder sehr viel progressiver angelegt. Dies beginnt bereits beim Opener und Titellied, das gleich mit achteinhalb Minuten und diversen Wendungen den Grundton anstimmt.

THE STAGE greift eher die Wurzeln der Band und Werke wie CITY OF EVIL (2005) oder AVENGED SEVENFOLD (2007) auf. Das macht es zu einem Album, das definitiv mehrere Durchläufe benötigt als HAIL TO THE KING oder das schlicht göttliche NIGHTMARE. Die US-Amerikaner erlauben sich sehr viel spleenige Ideen – man ziehe sich nur mal die Hörner-Arrangements von ‘Sunny Disposition’, das schizophrene ‘Simulation’, die Frauenchöre von ‘Higher’ oder die letzten 15 Minuten (!) namens ‘Exist’ rein – verlieren dabei aber leider die richtig großen Höhepunkte aus dem Auge, welche die Band zuletzt in Serie ausgespuckt hat.

THE STAGE ist ein Labyrinth, das eine extrem progressive Grundstruktur aufweist, aber darauf verzichtet, Wegweiser aufzustellen oder gar den Hörer an die Hand zu nehmen. Dieses Teil muss man sich selbst erarbeiten. In überwiegenden Teilen macht das Laune, mitunter ist es aber auch ein wenig nervig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

Den Auftakt der kompletten Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen" macht das würdige Vermächtnis BAD MAGIC von 2015.

teilen
twittern
mailen
teilen
Faith No More: Die Pläne für 2020 im Überblick

Fünf Jahre, vier Darmspiegelungen, zwei Wurzelbehandlungen und ein paar Prostata-Untersuchungen sagen uns, dass es an der Zeit ist, den Tag zu nutzen und unsere Hintern so schnell wie möglich zurück nach Europa zu bewegen. Mit diesen amüsanten Worten haben die Musiker von Faith No More ihr Live-Comeback angekündigt. Die Auszeit ist somit vorerst beendet. Doch welche Pläne verfolgt die Band darüber hinaus? Hier erfahrt ihr, was Fans 2020 erwarten können. https://www.instagram.com/p/B5n_blGBObj/ Tour durch Europa geplant Mit einem Countdown auf der Website hatte Faith No More Ende vergangenen Jahres auf sich aufmerksam gemacht und die Neugier der Fans geweckt. Es stellte sich…
Weiterlesen
Zur Startseite