Beherit ENGRAM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach vierzehn Jahren Auszeit könnte man Beherit neu und von vorne vorstellen, muss man aber nicht. Sagen wir so viel, zur Beruhigung ihrer Fans (und Abschreckung aller Ästheten und Lackhosen-Liebhaber): Schön ist das alles nicht. Aber wer braucht auch schönen Black Metal? Eben. So wird Beherits Rückkehr in die Schützengräben garantiert zum Vergnügen – von der ersten „I just fucking hate this world“-nölenden Minute an.

Nuclear Holocausto und seine Truppe schleppen sich in bewährter Manier aufs Schlachtfeld und setzen auf chinesische Tropfenfolter: Mehr noch als das Gemetzel sind es die kleinen Details, die einen an dieser CD in den Wahnsinn treiben. Die Harmonika des Todes in ‘Axiom Heroine’ (saublöd, aber genial), das nicht näher identifizierbare Zupf- und Klirrinstrument auf ‘All In Satan’, das völlig kaputte Gelalle von ‘Pimeyden Henki’.

Letzteres besticht zudem durch den erstmaligen Gebrauch des Finnischen: einer Sprache, die a priori fieser wirkt als andere. Wenn sich die Vier dann zum finalen, fünfzehnminütigen Doom-Koloss ‘Demon Advance’ sammeln, klingt wie das wie Jabba the Hutt beim Kaiserwalzer. Also ängstigt euch sehr: ENGRAM ist grob, nervig und total verwarzt. Wahrlich, ein Pflichtkauf.

Melanie Aschenbrenner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juli-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

RAMBO - TRILOGY :: Action

SAW IV :: Horror

JOHN RAMBO :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

Surfen auf der Black Metal-Welle

Original 1960s Trve Kvlt surf music!

Internet-Fundstück: Finnische Black-Metaller Beherit spielen im Jahr 1990 vor Einkaufszentrum (Video)

Sehr hier 26 Jahre alte Aufnahmen der sehr jungen Finnen von Beherit, die bei einem Bandwettbewerb in der Fußgängerzone performen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Duos und Trios die rocken: Diese Bands haben mehrere Sänger*innen

Gemischtes Doppel Der Wechselgesang von weiblicher und männlicher Stimme kommt wohl am häufigsten vor und wird auch gerne als „Beauty And The Beast“-Gesang bezeichnet. Zumeist trifft eine weibliche klare Stimme auf die tiefere Tonart eines Herren, der entweder ebenfalls klar singt, growlt oder eine Mischung aus beidem zum Besten gibt. Sehr gerne wird diese Paarung im Symphonic- und Power Metal, von Bands wie Visions Of Atlantis, Beyond The Black, Leaves' Eyes und Therion verwendet – um nur einige zu nennen. Bei den meisten Kapellen wie bespielsweise Epica, Haggard und Delain wird dies nur partiell angewandt. Auch Gruppierungen anderer metallischer Subgenres…
Weiterlesen
Zur Startseite