Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Billy Boy In Poison Watchers

Deathcore, Mighty Music/Target 9 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Billy Boy In Poison

Melodischen Deathcore scheint es tatsächlich zu geben. Zumindest passt diese Beschreibung am ehesten auf dieses dänische Quintett. Wie das klingt? Nun, geht so. Zunächst fällt auf, dass bei Blastpassagen der Snare-Sound nach „08/15-Pappkarton“ klingt. Allerdings kann Sänger Steven mit seinem druckvollen Organ einige Punkte wieder gutmachen.

Generell ist es aber so, dass auf dem Debüt WATCHERS vieles nach Deathcore-Einheitssuppe klingt. Lediglich, wenn Billy Boy In Poison (zu diesem Band-Namen muss man wohl keine großen Worte verlieren…) die Atmosphäre-Keule rausholen, hat der Fünfer aus Kopenhagen für kurze Zeit etwas wirklich Exklusives am Start.

Das ist aber auf Sicht der knapp 45 Minuten Spielzeit nur dann und wann der Fall. Zumal man als extreme Metal-Band auch nicht mit „Weichspül-Passagen“ zu überzeugen versuchen sollte. Im Mittel „retten“ sich Billy Boy In Poison auf knappe vier Punkte, da am Ende des Tages der Hörspaß gerade noch so in Ordnung geht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor 40 Jahren starb Bon Scott

Zu Beginn nichts weiter als ein Haufen ungezogener Bengel, nicht mehr als ein paar Jugendliche, die gar nicht anders können, als Zuhörer*innen ihre Interpretation bekannter Rock-Songs aufzudrücken. Wer hätte schon ahnen können, dass sich diese Band bald nicht nur auf dem Highway To Hell befindet, sondern auch eine der wegweisenden Rockgruppen aller Zeiten werden sollte. In ihrer Mitte der vor 40 Jahren verstorbene Bon Scott, der den jungen Rüpeln erst einmal ordentlich auf die Sprünge half. Vielleicht wären AC/DC ohne ihn nicht zu der dreckigen Hard-Rock-Band geworden, die für viele so bedeutungsvoll ist, dass sie auf jeder ordentlichen Kutte mindestens…
Weiterlesen
Zur Startseite