Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Gegen die Langeweile: Für diese fünf Autobiografien ist nun endlich Zeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Obwohl unsere Leben zurzeit alles andere als „normal“ sind, liegt uns manchmal eins noch ferner als eine Existenz in Zeiten von Social Distancing und Klopapiermangel. Die Rede ist vom Mysterium Sex, Drugs & Rock’n’Roll, dessen Essenz nur die wenigen unter uns wahrhaftig erleben durften. Die Rede ist vom Leben regelrechter Legenden, die zweifellos Musikgeschichte schrieben, daraus resultierend gleichzeitig ein mehr als ungewöhnliches Leben als Privatpersonen führten. Folgende fünf Autobiografien geben persönlichen Aufschluss über Welten, die Normalsterblichen meistens verschlossen bleiben.

Lemmy Kilmister: Lemmy – White Line Fever

Ian Fraser Kilmister, besser bekannt als Lemmy, kam in Stoke-on-Trent im englischen Staffordshire zur Welt. Das war an Heiligabend 1945. Lemmy schlug, anders als sein berühmter Geburtstagsvetter (Jesus), einen mehr als unheiligen Weg ein: Er schleppte Equipment für Jimi Hendrix, experimentierte als Hawkwind-Bassist mit Space Rock und gründete anschließend eine der wichtigsten (und lautesten) Bands der Welt: Motörhead. In seiner 2002 erschienen Autobiografie „Lemmy – White Line Fever“ erzählt der Wahl-Angeleno von seinem außerordentlichen Leben.

🛒  Lemmy – White Line Fever jetzt bei Amazon.de bestellen

Keith Richards: Life

Willige Tagebuchschreiberlinge füllen ein Notizbuch, eine Serviette nach der anderen. Klar, ein ereignisreiches Leben braucht Platz. Was aber, wenn dein Leben das des Keith Richards ist? Dann brauchst du locker knapp 750 (gedruckte) Seiten. Und das vollkommen zu Recht. Seine erste Gitarre bekam er mit fünf Jahren, mit Mick Jagger gründete er die Rolling Stones schon 1962, also mit gerade einmal 19 Jahren. Seither ist er ununterbrochen Teil der Band, folglich nicht mehr wegzudenken. Dass Richards was zu erzählen hat, steht außer Frage. „Life“ fasst alles zusammen.

🛒  Life jetzt bei Amazon.de bestellen

Gary Gershoff Getty Images
Gijsbert Hanekroot Getty Images

teilen
twittern
mailen
teilen
James Hetfield lässt sich Lemmys Asche tätowieren

Eine bleibende Hommage an die Legende: James Hetfield, Frontmann von Metallica, hat sich ein Tattoo stechen lassen, das nicht nur ein Symbol des eisernen Kreuzes trägt, sondern auch die Asche seines verstorbenen Freundes Lemmy Kilmister enthält. Die Tattoo-Enthüllung, die Hetfield stolz auf Instagram präsentiert, markiert eine tiefe Verbundenheit und Wertschätzung für den Motorhead-Frontmann, der 2015 von uns gegangen ist. „Ein Tribut an meinen Freund und meine Inspiration, Mr. Lemmy Kilmister“, schreibt Hetfield zu seinem Instagram-Post und unterstreicht die bedeutsame Rolle, die Motörhead und Lemmy Kilmister für ihn und Metallica gespielt haben.   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an  …
Weiterlesen
Zur Startseite