Black Mass WARLUST

Thrash Metal , Iron Shield (10 Songs / VÖ: 15.2.)

2.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Adolf H. spricht das Intro, es ertönen „Sieg heil!“-Rufe, und nach zweieinhalb Minuten Intro stößt man dann auch schon auf Musik. Puh. Im Anschluss erklären Black Mass ihren Hörern einen thrashigen Blitzkrieg. Das Ganze wirkt fürchterlich unterproduziert und glänzt mit einem „exzentrischen“ (man kann es auch als „unfertigen“ lesen) Ansatz, der weit in die Szenehistorie zurückgreift. Das Trio aus Boston will möglichst klassisch klingen und laut Auskunft der Plattenfirma einen Mix aus Slayer, Morbid Angel, Death, Darkthrone und rauem Motörhead-Charme bieten – ein hehrer Ansatz, nur hört man davon leider fast gar nichts.

🛒  WARLUST bei Amazon bestellen

Black Mass rasen (unterbrochen von ein paar ziemlich unterhaltsam inszenierten Kotzgeräuschen) am eigentlichen Punkt der Musik vorbei: eine Komposition zu schreiben, die a) musikalisch überzeugt und/oder b) eine Hookline besitzt, die länger als zwei Zehntelsekunden im Ohr bleibt. Die Leck-mich-Attitüde stimmt auf WARLUST, aber Haltung allein schreibt noch keine Lieder. Jedenfalls keine guten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King mag DIABOLUS IN MUSICA nicht

Bei einem Interview mit Metal Blast wurde der Slayer-Gitarrist Kerry King gefragt, was er seinem jüngeren Ich raten würde. Überraschenderweise ging King gar nicht so weit zurück, wie man vielleicht annehmen würde – denn der Thrasher ist eher unzufrieden mit der ohnehin umstrittenen Neunziger-Phase von Slayer. Kerry King war von der Musik abgeschreckt „Ich mag das Zeug einfach nicht, welches wir in den 90ern gemacht haben“, gibt Kerry King zu. „Ich war von Musik enttäuscht, weil ich die Bands, die populär wurden, nicht verstand.  Und ich verstehe sie auch bis jetzt nicht. Ich mochte Limp Bizkit noch nie. Die ganzen…
Weiterlesen
Zur Startseite