Toggle menu

Metal Hammer

Search

Blackwinds FLESH INFERNO Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In Lord Mysteriis’ Kopf spukt Blackwinds schon seit Jahren umher, bisher hat es der Setherial-Schlagzeuger allerdings „nur“ zu einer EP namens THE BLACK WRAITHS ASCEND geschafft, deren Veröffentlichung mittlerweile auch schon gute neun Jahre zurückliegt.

Umso erfreulicher ist es, dass uns der Finstermann mit FLESH INFERNO nun sein erstes Album unter dem Banner Blackwinds präsentiert, denn in der Tat bricht hier ein wahres Black Metal-Inferno über einen herein. Die musikalische Ausgestaltung dieser bedrohlichen Scheibe oblag allein dem Schweden, der für ein grundsätzlich raues, aber auch melodisches Unheil sorgt. Für die Vakanz am Gesang konnte er seinen langjährigen Setherial-Mitstreiter Lord Kraath gewinnen, der mit erstklassigem Ketzergesang den Himmel noch dunkler und bedrohlicher erscheinen lässt – eine Sache, die Kraath bereits auf den ersten beiden Setherial-Scheiben NORD und LORDS OF THE NIGHTREALM unter Beweis stellte.

Generell haben Songs wie ‘Enter The Pandemonium’ oder ‘Crimson Thirst’ den Charme der Mittneunziger-Black-Metal-Welle, in deren Verlauf Bands wie Naglfar, Mörk Gryning oder Non Serviam für unglaubliche Spannung sorgten und die Metal-Welt im Sturm nahmen. FLESH INFERNO ist ein atmosphärisch dichtes und treibendes Album mit durch und durch nostalgischem Erscheinungsbild. Mehr davon, bitte.

Marcel Rudoletzky

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juni-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metallica :: Beyond Magnetic

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

Leeches Of Lore Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dead Cross: Band von Dave Lombardo und Mike Patton veröffentlicht EP

Die US-Hardcore-Truppe Dead Cross hat entweder keine Lust oder keine Ideen – aber egal: Nach DEAD CROSS erscheint nun DEAD CROSS.

Anal Trump: Grindcore-Weihnachts-EP mit ernstem Hintergrund

Nur für die ganz harten Grinder anhörbar: Anal Trump fördern wichtige US-Organisationen, welche von der Regierung zu wenig Unterstützung erhalten.

Ulver: SIC TRANSIT GLORIA MUNDI-EP mit drei Tracks veröffentlicht

Schneller als erwartet ist die komplette EP-Veröffentlichung SIC TRANSIT GLORIA MUNDI veröffentlicht - mit drei neuen Ulver-Songs.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ofdrykkja: Schwere süße Dämmerung

Depressive Suicidal Black Metal? Och nee, och bitte. Die drei Schweden von Ofdrykkja sind jedenfalls bedient von diesem Etikett: Seit Jahr und Tag steuert es, wie die Masse die nebligen Kompositionen der Band wahrnimmt, Stichwort: Musik für Fertige. Die früheren ernsten Probleme des Trios, wie harte Drogen- und Suffkarrrieren, Psychosen, Knastaufenthalt, werden in DSBM-Kreisen zwar gerne als Accessoires aufgelistet, aber: Ofdrykkja haben Besseres verdient. Ihr Mix aus melancholischem Folk und atmosphärischem Black Metal funktioniert auch ohne Kokettieren am Abgrund. Das gilt insbesondere für ihr neues, drittes Album GRYNINGSVISOR (schwedisch für "Balladen in der Dämmerung"). Lest hier das Review zu GRYNINGSVISOR.…
Weiterlesen
Zur Startseite