Toggle menu

Metal Hammer

Search

Blues Pills Blues Pills

Hard Rock, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 25.7.2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dieses Album hat sich Zeit gelassen. Vielleicht sogar zu viel Zeit. Als die Blues-Rocker 2011 ihr erstes Lebenszeichen von sich gaben, dürstete es die Szene nach mehr von diesem erfrischenden Retrosaft.

Drei Jahre und eine EP später hat der Boom längst um sich gegriffen. Der Durst der Szene ist weniger geworden. Und vielleicht ist es deshalb auch nicht verwunderlich, dass BLUES PILLS nicht das damals erwartete Allheilmittel, sondern lediglich ein ziemlich gutes Album ist.

Nichtsdestotrotz überzeugt vor allem die immer noch einzigartige Gesangsleistung von Elin Larsson, deren souliges Blues-Organ all die Möchtegern-Arethas in ihre Schranken weist. Umso weniger verständlich ist es, dass Elin auf dem Album nicht so zur Geltung kommen darf, wie es noch bei den roher produzierten Vorab-EPs der Fall war.

Stattdessen wird ihre wundervolle Stimme von der Opulenz der Produktion eingeengt. Songs wie ‘River’ verlieren dadurch ihren Janis Joplin-Vibe. Von diesem Manko abgesehen, ist das Album hervorragend. An Songwriter-Qualitäten haben Blues Pills schließlich nichts eingebüßt. Allein deshalb hat sich das Warten gelohnt.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer August-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite