Blues Pills HOLY MOLY!

Blues Rock, Nuclear Blast/RTD (11 Songs / VÖ: 21.8.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es liegt sicher nicht nur an der gegenwärtig florierenden Retrowelle, dass die schwedisch-amerikanische Rock-Gruppe Blues Pills von einem Erfolg zum nächsten eilt. Greta Van Fleet beispielsweise müssen der Öffentlichkeit erst noch beweisen, dass sie den 2019 verliehenen Grammy verdient haben und mehr sind als nur ein One-Hit-Wonder. Die US-Hopefuls Goodbye June wiederum fliegen auch mit ihrem dritten Album COMMUNITY INN (unverständlicherweise) noch immer ein wenig unter dem Radar. Dagegen liefern Blues Pills-Sängerin Elin Larsson und ihr wichtigster Kompagnon Zack Levi Anderson, der vom Bassisten zum Gitarristen mutiert ist, mit ihrer neuesten Scheibe HOLY MOLY! ein zukunftsweisendes Statement ab.

Dies liegt in erster Linie daran, dass die vierköpfige Band kein Jota von ihrer bemerkenswerten Konsequenz abrückt, weder kompositorisch noch produktionstechnisch. Aufgenommen wurden die elf Songs dieser wunderbar erdigen Scheibe im eigenen Studio in Örebro. Stilistisch beeinflusst sind die Stücke weiterhin von den vermeintlich archaischen Klängen ihrer selbsterklärten Vorbilder à la Jefferson Airplane, The Doors, MC5 oder The Rolling Stones. Helden der Spät-1960er und 70er, also, bei denen Texte noch Tiefgang hatten und Songs stärker von Stimmungen und Sounds diktiert wurden, als dies bei den oftmals sinnlos überkomprimierten Hightech-Produktionen heutiger Tage der Fall ist. Das alles funktioniert auf HOLY MOLY! natürlich nur deshalb, weil Frau Larsson den britischen Blues in der Kehle und die junge Janis Joplin vor ihrem geistigen Auge hat.

🛒  HOLY MOLY! bei Amazon

Die 31-Jährige ist auch weiterhin die wichtigste Energiequelle ihrer nach dem Ausstieg von Gitarrist Dorian Sorriaux umstrukturierten Band. Deshalb wird der fabelhaften Blues Pills-Frontfrau und ihrem Gesang auch hinsichtlich einer noch sparsameren Instrumentierung volle Aufmerksamkeit geschenkt. So verziert beispielsweise Anderson seine Riffs lediglich mit einigen Fuzz-Effekten und vermeidet auch bei Soloeinlagen ein übertrieben egomanisches Skalengedudel. Ob dies eine bewusste Entscheidung war oder es daran liegt, dass der 30-Jährige erst noch in seine neue Rolle hineinwachsen muss, sei dahingestellt. So oder so gilt für dieses Album das alte Erfolgsrezept: It’s the singer, not the song!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ken Susi nimmt sich eine Auszeit von Unearth

Der Gitarrist von Unearth, Ken Susi, hat inzwischen bestätigt, dass er derzeit eine Auszeit von seinen musikalischen Vorhaben bei der Bostoner Metalcore-Band nimmt. Bei der diesjährigen Tournee hat Gitarrist Peter Layman Susi bereits vertreten, während dieser mit As I Lay Dying die Bühne teilte. In einem Livestream adressierte Ken Susi die aktuelle Situation und verdeutlichte: „Aktuell nehme ich mir eine Auszeit von Unearth. Ich schätze, man könnte das als längeren Hiatus bezeichnen. Es gibt definitiv Meinungsverschiedenheiten zwischen mir und der Band. Aber wir haben uns damit arrangiert, wir sind cool damit. Ich liebe diese Jungs und ich unterstütze sie noch…
Weiterlesen
Zur Startseite