Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Bonfire GLORIOUS

Rock, Borilla/H'Art 14 Songs / VÖ: 24.04.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit GLÖRIOUS meldet sich eine der einst bekanntesten und international erfolgreichsten deutschen Hard Rock-Bands zurück. Ihre Blüte erlebten Bonfire Ende der Achtziger mit den Alben FIREWORKS (1987) und POINT BLANK (1989). Der ganz große Ruhm verblasste jedoch im Lauf der Jahre und ließ sich auch mit verändertem Personal nicht wiederherstellen.

Anno 2015 ist von der Originalbesetzung nur noch Gitarrist Hans Ziller übrig, dafür gibt es allerdings einen spektakulären Neuzugang: David Reece, kurzzeitig Nachfolger von Udo Dirkschneider bei Accept (EAT THE HEAT, 1989), anschließend mit Bangalore Choir semi-erfolgreich, und seitdem an unterschiedlichen Projekten be­teiligt, soll Bonfire zum Neustart verhelfen. Es könnte klappen, denn gesanglich kann Reece seinem Vorgänger Claus Lessmann mühelos das Wasser reichen, und auch kompositorisch gibt es an der neuen Scheibe wenig auszusetzen.

Man sollte allerdings keine Wundertaten erwarten, sondern sich an gutklassigen Rock-Songs mit moderatem Härtegrad und schmusigen Balladen erfreuen können, die an die Achtziger erinnern (Stichworte: Bon Jovi, Cinderella, ­Poison, et cetera). Absolut zielführend ist auch der Sound der Scheibe – mit klatschnasser Snare, pathetischen Chören und fetten Hallfahnen. Etwas anderes hätte man von Bonfire auch nicht akzeptiert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rideau :: RIDEAU

Bonfire :: Pearls

Dead Lord :: Heads Held High


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gene Simmons: Junge Fans seien Schuld am Tod der Rock-Musik

Gene Simmons hält auch nach Jahren noch an seiner Äußerung "Rock ist tot" fest. Schuld an dem Schlamassel seien die jungen Fans.

Die besten Hard Rock- und Rock-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Die aktuellen Musik- und Metal-Highlights im TV

Diese Woche gibt es auf arte und WDR diverse Rock- und Metal-Dokus sowie Konzerte zu sehen. Eine Übersicht findet ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite