Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Boysetsfire While A Nation Sleeps…

Post Hardcore, End Hits/Cargo 13 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es gab nur wenige Comebacks in der jüngeren Zeit, die eine komplette Fan-Gemeinde derart in Verzückung versetzte wie diese. Im Gegensatz zu anderen abgetretenen Bands hatte man bei Boysetsfire eben nicht das Gefühl, dass die Jungs alles gesagt hätten. Nach siebenjähriger Schaffenspause kehrt das amerikanische Quintett nun zurück und präsentiert eine Scheibe, die stilistisch eine Brücke zwischen den Alben TOMORROW COME TODAY (2003) und THE MISERY INDEX: NOTES FROM THE PLAGUE YEARS (2006) schlägt.

Das wird vor allem jene Anhänger freuen, denen das letzte Album etwas zu kopflastig (und harmonisch) ausgefallen war. Geblieben ist die einzigartige Gabe von Boysetsfire, den Hörer vom ersten Moment an am Kragen zu packen und ihn mit ungeschliffenen Emo-Geschossen wie ‘Heads Will Roll’ (Hit!), ‘Everything Went Black’ oder ‘Far From Over’ über den Acker zu jagen. Dazwischen gibt es süffige Punk-Nummern wie ‘Let It Bleed’ (Hit! Hit!) und ‘Closure’ sowie natürlich die berühmt-berüchtigten chorfähigen Mitgrölhöhepunkte. Was Frontmann Nathan Gray in den Höhen an Volumen bietet, ist enorm und distanziert die Konkurrenz.

Ruhig sitzen bleiben – ausgeschlossen! WHILE A NATION SLEEPS… atmet wieder die stickige Proberaum-Luft der Anfangstage von Boysetsfire, lässt aber die im Lauf der Jahre gewachsene Melodieverliebtheit nie außer Acht. So viel Laune kann ein bereits begrabenes Projekt machen. Willkommen zurück im musikalischen Leben!

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Juli-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Paar trifft bei romantischem Fotoshooting im Wald auf Black Metal-Band - und lässt sich mit ihr ablichten

Die absurdeste Metal-Geschichte des Wochenendes kommt heute aus Kalifornien: John Awesome (ja, das ist sein echter Name!) und seine Verlobte Nydia Hernandez wollten ihre Verlobung auf romantischen Fotos in einem Waldstück in der Nähe des Holy Jim Canyon festhalten. Dort traf das Paar auf die Black Metal-Band Coldvoid, die gerade in voller Corpsepaint-Montur dabei war, Promo-Fotos für ihre aktuelle Demo aufzunehmen. John Awesome (der beste Name aller Zeiten) sagte gegenüber dem US-Sender ABC: „Während dem letzten Teil unserer Session wurden wir auf ein paar Typen aufmerksam, die Corpsepaint trugen, auf einer Bank saßen und laut Black Metal hörten. Wir haben gedacht, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite