Toggle menu

Metal Hammer

Search

Caliban SAY HELLO TO TRAGEDY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gemeinsam mit Heaven Shall Burn und Maroon bilden Caliban nun schon seit einigen Jahren die erste Garde in Sachen Metalcore aus hiesigen Landen, und es liegt auch auf der Hand, warum dies so ist: Caliban gehören zu jener Sorte auserlesener Metal-Gewächse, die im In- und Ausland gleichermaßen abgefeiert die Konzerthütten sprengen.

Mit ihrem neuen Album SAY HELLO TO TRAGEDY bestätigen die Essener nun erneut, dass sie sich ihr internationales Format auch verdienen. Am Rezept für den nächsten Wurf hat der Fünfer aus dem Ruhrpott nicht viel geändert. Vielmehr sind es kleine Bereicherungen, der letzte Feinschliff sozusagen, die dieses Album zu einem weiteren erfolgsversprechenden Werk machen.

Sänger Andreas Dörner und seine Mannschaft bewegen sich erfreulich dynamisch in einem Dreieck aus Metal- und Emocore sowie Modern Thrash und lassen einen von Hitpotenzial gesegneten, modernen Metal-Cocktail auf die Welt los. Vom Opener ‘24 Years’, der wie ein Vorschlaghammer wütet, bis hin zum letzten Ton des finalen, verhältnismäßig schleppenden und düsteren Stück ‘Coma’ läuft SAY HELLO TO TRAGEDY in allen Belangen verdammt rund.

Hier wird ein Arsenal an knackigen Riffs, wütenden Drums und ergreifenden Vocals, deren Vielfalt die ganze Palette zwischen aggressiven Screams und hochmelodischen Refrains abdeckt, mit durchdachter Präzision abgefeuert.

SAY HELLO TO TRAGEDY mag einigen Die-Hard-Fans vielleicht zu sehr im emotionalen Bereich angesiedelt sein – aber wenn Caliban etwas anfassen, dann machen sie es bekanntlich auch richtig. Davon jedenfalls zeugt dieses Album.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Caliban :: Gravity

Caliban :: Ghost Empire

Caliban :: Coverfield


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: Knockdown Festival 2018, Karlsruhe, Schwarzwaldhalle

Am 16.12.2018 bebte die Erde in Süddeutschland: Das Knockdown Festival donnerte vehement durch die Karlsruher Schwarzwaldhalle.

Streitfall Caliban: Massiv ins Rollen kommend oder rasch totgenudelt?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten über ELEMENTS von Caliban: Für den einen gibt es nichts zu bemängeln, für den anderen ist es komplett vorhersehbar.

Caliban: Ganz oder gar nicht

METAL HAMMER blickt mit Frontmann und Gründungsmitglied Andreas Dörner auf eine bewegte Vergangenheit zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Neues Album erscheint im März 2020

Nachdem Heaven Shall Burn sich nach ihrer letzten Veröffentlichung und den dazugehörigen Live-Konzerten erst einmal eine Pause genommen hatte, kommt die Band nächstes Jahr mit einer neuen Platte um die Ecke. Der Trupp aus Thüringen wird im Frühjahr 2020 sein mittlerweile neuntes Studioalbum OF TRUTH AND SACRIFICE veröffentlichen. Bei dem Werk handelt es sich um ein Doppelalbum von über hundert Minuten Spielzeit. Gitarrist Maik Weichert sagte dazu: „Wir haben entschieden, dass ein Album nicht gut genug sei. Wir wollten ein Doppelalbum als Statement aufnehmen. Unser Ziel war ein Gesamtkunstwerk zu schaffen, in das die Menschen eintauchen können und das viel…
Weiterlesen
Zur Startseite