Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Caliban SAY HELLO TO TRAGEDY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gemeinsam mit Heaven Shall Burn und Maroon bilden Caliban nun schon seit einigen Jahren die erste Garde in Sachen Metalcore aus hiesigen Landen, und es liegt auch auf der Hand, warum dies so ist: Caliban gehören zu jener Sorte auserlesener Metal-Gewächse, die im In- und Ausland gleichermaßen abgefeiert die Konzerthütten sprengen.

Mit ihrem neuen Album SAY HELLO TO TRAGEDY bestätigen die Essener nun erneut, dass sie sich ihr internationales Format auch verdienen. Am Rezept für den nächsten Wurf hat der Fünfer aus dem Ruhrpott nicht viel geändert. Vielmehr sind es kleine Bereicherungen, der letzte Feinschliff sozusagen, die dieses Album zu einem weiteren erfolgsversprechenden Werk machen.

Sänger Andreas Dörner und seine Mannschaft bewegen sich erfreulich dynamisch in einem Dreieck aus Metal- und Emocore sowie Modern Thrash und lassen einen von Hitpotenzial gesegneten, modernen Metal-Cocktail auf die Welt los. Vom Opener ‘24 Years’, der wie ein Vorschlaghammer wütet, bis hin zum letzten Ton des finalen, verhältnismäßig schleppenden und düsteren Stück ‘Coma’ läuft SAY HELLO TO TRAGEDY in allen Belangen verdammt rund.

Hier wird ein Arsenal an knackigen Riffs, wütenden Drums und ergreifenden Vocals, deren Vielfalt die ganze Palette zwischen aggressiven Screams und hochmelodischen Refrains abdeckt, mit durchdachter Präzision abgefeuert.

SAY HELLO TO TRAGEDY mag einigen Die-Hard-Fans vielleicht zu sehr im emotionalen Bereich angesiedelt sein – aber wenn Caliban etwas anfassen, dann machen sie es bekanntlich auch richtig. Davon jedenfalls zeugt dieses Album.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Caliban :: Gravity

Caliban :: Ghost Empire

Caliban :: Coverfield


ÄHNLICHE ARTIKEL

Century Media-Band Canis Morsum: April, April

So geht Aprilscherz: Ende März haben Century Media ihr neu gesigntes Blackened Death Metal-Trio Canis Morsum vorgestellt.

Galerie: Knockdown Festival 2018, Karlsruhe, Schwarzwaldhalle

Am 16.12.2018 bebte die Erde in Süddeutschland: Das Knockdown Festival donnerte vehement durch die Karlsruher Schwarzwaldhalle.

Streitfall Caliban: Massiv ins Rollen kommend oder rasch totgenudelt?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten über ELEMENTS von Caliban: Für den einen gibt es nichts zu bemängeln, für den anderen ist es komplett vorhersehbar.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Es gibt unzählige Cover-Versionen von ‘Hells Bells’, die meisten davon aus dem Metal-Genre und als Tribut gedacht – mal gelungen, mal weniger, und auch die Meinungen darüber, ob man diesen Klassiker überhaupt covern "darf", sind gespalten. ‘Hells Bells’ auf 76 Kirchenglocken Wie auch immer: Eine neue, übelst passende Würdigung des AC/DC-Songs wurde in Deutschland umgesetzt, genauer gesagt auf dem Carillon des Roten Turms in Halle/Saale. Der dort wohnhafte armenische Komponist, Gitarrist, Vokalist, Arrangeur, Produzent, Pädagoge und Musikwissenschaftler Davit Drambyan zeichnet für das gelungene Glockenspiel verantwortlich. Das Glockenhaus (Carillion) des Roten Turms ist das größte in Europa, wurde 1999 vollendet und…
Weiterlesen
Zur Startseite