Toggle menu

Metal Hammer

Search

Conjurer MIRE

Post Sludge, Holy Roar/AL!VE (7 Songs / VÖ: 23.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es steht ein neuer Stern am düsteren Sludge- und Post Metal-Himmel. Conjurer teilten in den vergangenen vier Jahren bereits die Bühne mit Szeneschwergewichten wie Primitive Man, Oathbreaker und Jucifer. Mit MIRE erscheint nun ihr erstes Album, das den live erspielten Ruf als das nächste große Ding in der Welt dunkler Klangmonolithen untermauert. Die Briten vereinigen unter ihrem Banner Atmosphäre mit schierer Wucht und Schwere, für Progressive-Einflüsse ist da genauso viel Raum wie für Death- und Black-Referenzen.

Mit seinem Debütalbum hat der Vierer somit einen musikalischen Horizont, den sich viele Bands nach Jahren noch nicht erschlossen haben. Dabei sind Lärm und Brutalität nie Selbstzweck, sondern vielmehr Kontrastmittel, um das Wechselspiel zwischen Laut und Leise, Aggression und Melancholie zu vertiefen. Als Paradebeispiel dafür reicht schon der Titel-Track, der mit vier Minuten Spielzeit eines der kürzesten Stücke auf MIRE ist:

Nach einem ruhigen Gitarrenintro setzen Doublebass sowie das zweistimmige Geschrei des Saitenduos Dan Nightingale und Brady Deeprose ein, bevor der Song im Refrain in sludgige Schwerfälligkeit versinkt – nur, um zum Ausklang in exzessivem Tremolopicking zu kulminieren. Mit dieser Vielseitigkeit, die dennoch immer eine eigene Handschrift erkennen lässt, ist MIRE ein zutiefst beeindruckendes wie unterhaltsames Debüt – und hoffentlich Indikator einer großen Zukunft für Conjurer.

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor würde gern ein Dark Jazz-Album aufnehmen

Slipknot-Lieder im Jazz-Stil: Eine Idee, mit der der Masken-Band- und Stone Sour-Frontmann Corey Taylor wohl schon länger liebäugelt. Das erzählte der Musiker kürzlich in einem Interview mit RadioVegas.Rocks ‘Chaotic Radio’. Dort wurde er gefragt, ob er sich vorstellen könnte, härtere Musikgefilde einmal zu verlassen, um zur Country-Musik zu wechseln. Seine Antwort dazu war eindeutig: "Nein, absolut nicht. Und das liegt nicht daran, dass ich so etwas nicht schreiben könnte. Mein Interesse liege eher an einer Art Singer-Songwriter-Musik. Slipknot und Stone Sour-Lieder in der Dark Jazz-Version Oder - und ich habe tatsächlich darüber nachgedacht, so etwas zu tun - ein Quartett oder ein…
Weiterlesen
Zur Startseite