Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Cowboy Prostitutes LET ME HAVE YOUR HEART Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits das Debüt der Schweden, SWINGIN’ AT THE FENCES brachte frischen Wind und ebensolches Fleisch in den alt-ausgeleierten Punk’n’Roll-Puff. Als hätten sie in ihrer Jugend öfter das Debüt von Faster Pussycat anstelle sämtlicher Ramones-Platten auf Dauerrotation gehört, verstehen es die behuteten Huren vortrefflich, Straßenpunk, Sleaze, Country und rudimentären Rock’n’Roll im Rudelbums zu vermengen.

Ein wenig hat sich der ursprüngliche Rock-Reiz allerdings abgenutzt. Das liegt wohl auch daran, dass die Cowboy Prostitutes auf LET ME HAVE YOUR HEART nicht mehr so durchgehend sexy die Hit-Keule(n) schwingen wie noch beim ersten Mal – von ein paar richtig cool geschobenen Nummern wie ‘Outrageous’, ‘Save Our Cities’ oder dem potentiell auch den Backyard Babies nicht schlecht zu Gesicht stehendem ‘What Shall I Do?’ mal abgesehen.

Unterm Strich bleibt schließlich und letztendlich festzuhalten: Für einen flotten Sex, Drugs & Rock’n’Roll-Ritt reicht LET ME HAVE YOUR HEART allemal – nur bedingungsloses Verlieben ist (diesmal) nicht möglich.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Backyard Babies :: Four By Four

Steve’n’Seagulls :: Farm Machine

Kongh SHADOWS OF THE SHAPELESS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: 10. Pyraser Classic Rock Night 2018

Seht hier die besten Bilder von der 10. Pyraser Classic Rock Night.

Gewinnt Fan-Pakete inklusive Gästelistenplätze für Backyard Babies

Für die kommenden Deutschland-Konzerte von Backyard Babies verlosen wir zwei Fan-Pakete, inklusive Gästelistenplätze für eine Stadt eurer Wahl!

Abbath überwindet das Immortal-Aus

"So hat es sich bei Immortal schon lange nicht mehr angefühlt!"

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost-Chef Tobias Forge unter schwedischen Top-Verdienern

Immer mal wieder hört und liest man von Listen über Leute, die ordentlich Kasse machen. Sei es weltweit, im Sport beispielsweise oder in Deutschland. Offensichtlich sind derartige Listen auch in Schweden beliebt, wo die Zeitung "Expressen" kürzlich eine Rangliste mit den 40 bestverdienenden Schweden unter 40 Jahren veröffentlicht hat. Ghost-Frontmann Tobias Forge hat dabei ziemlich gut abgeschnitten. Demzufolge hatte Forge im Jahr 2017 ein Gesamteinkommen von 7.979.300 Schwedischen Kronen (742.382 Euro). Damit hat sich der Ghost-Boss auf Rang sieben in der Tabelle der Top-Verdiener platziert. Hierbei sei noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nur um 2017 ging. Alles, was…
Weiterlesen
Zur Startseite