Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Dark Age A Matter Of Trust

Dark Metal, AFM/Soulfood 11 Songs / VÖ: 6.9.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Fast zwanzig Jahre sind die Hamburger Dark Age bereits aktiv und legen jetzt mit A MATTER OF TRUST ihr achtes Studioalbum vor. Vertrauen in sich und ihre Fans scheint die Band um Sänger/Gitarrist/Produzent Eike Freese durchaus zu haben und zu brauchen, denn der eingeschlagene Weg wird konstant weiterverfolgt. Dies bedeutet ein weiteres Ausbauen der melodischen Komponente der Musik, aber auch eine beinahe vollständige Abkehr von den harten Wurzeln im Melodic Death Metal.

Hatten Dark Age die Symbiose aus Härte und Melodie auf MINUS EXITUS, ähnlich zu Kollegen wie Dark Tranquillity, regelrecht perfektioniert (Album des Monats wird man im METAL HAMMER eben nicht mal nebenbei), taucht harsches Shouting erst und beinahe nur in ‘Out Of Time’ auf. Auch musikalisch hat man den Härtegrad weiter heruntergeschraubt, sodass weniger Wert auf wuchtige Riffs, sondern vielmehr auf komplexere, wenn auch in sich stimmige Strukturen gelegt wird. Das geht so weit, dass ein ‘Glory’ semi-balladesk schon fast zu zäh wirkt.

So ist A MATTER OF TRUST nicht unbedingt das typische Headbanger-Futter geworden, sondern eher ein Werk zum entspannten Hören nach einem langen Arbeitstag. Rotwein statt Bier. So sehr man die technischen Fähigkeiten und das Erwachsen-Überlegte der Band schätzen kann – ein bisschen mehr Bums wäre des Variantenreichtums wegen wünschenswert gewesen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite