Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Darkthrone FROSTLAND TAPES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ebay-Metaller, bitte ärgern. Die Norweger veröffentlichen mit FROSTLAND TAPES eine Zusammenstellung aller Demos aus den Jahren 1989 und 1990, die heutzutage nur noch für horrende Summen bei den einschlägigen Internet-Börsen gehandelt werden.

Mit dabei ist natürlich das LAND OF FROST-Demo, bei dem Nocturno Culto noch gar nicht mitspielte. Die fünf Songs hauen richtig auf die Fresse – ungeschönter, roher Death Metal ohne Dolby-Effekte. Weiterhin finden sich die Demos A NEW DIMENSION, CROMLECH und THULCANDRA auf dieser Zusammenstellung – womit die frühe Schaffensphase Darkthrones lückenlos dokumentiert wäre. Interessant ist auch die instrumentale Version des GOATLORD-Albums, das 1996 ja bekanntlich mit hinzugemischtem Gesang auf den Markt kam.

Gekrönt wird die aus drei CDs bestehende Sammlung mit einer raren Live-Aufnahme aus Dänemark von 1990. Für Darkthrone-Verhältnisse kommen die sieben Songs sogar in einem passablen Sound-Gewand daher. Insgesamt gilt bei FROSTLAND TAPES aber: Holpriger, besessener und ungeschminkter Sound – Fans werden sich über die Compilation freuen, Schöngeister und alle anderen sollten lieber auf das nächste Album warten.

THORSTEN ZAHN

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER August-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Draugnim NORTHWIND’S IRE Review

Antimatter :: Alternative Matter

Eldritch LIVEQUAKE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Helloween: Kuschelkurs tötete den Groll

Das neue Konzertalbum UNITED ALIVE der Kürbismetaller Helloween ist mehr als nur ein Rückblick auf die erfolgreiche Tournee.

Charlie Benante: Ideen für neues Anthrax-Album

Anthrax-Schlagzeuger Charlie Benante hat bereits erste Songideen zu Demo gebracht. Der Nachfolger zu FOR ALL KINGS ist somit bereits in Planung.

Crematory irritieren mit emotionalem Facebook-Post

Der Ton macht die Musik - nicht nur ebenda, sondern auch im sprachlichen Umgang mit den Fans. Wie man das eher ungeschickt löst, zeigen Crematory.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Pike (Sleep, High On Fire): "Das sind die besten Alben zum Kiffen"

Unterhält man sich mit Stoner-Musikern beziehungsweise denkt man an Stoner Rock oder -Metal, ist der Weg hin zu Stöffchen, die einen stoned werden lassen, nicht weit. Einer jener Genussmenschen ist Matt Pike, welcher den englischen Metal Hammer-Kollegen kürzlich ein Interview gab, in dem er von seinen favorisierten Begleitplatten zum high werden berichtete. Hinein ins Nichts Pike kann diesbezüglich natürlich auf einen riesigen Erfahrungsschatz zurückblicken, und dass hierbei MASTER OF REALITY von Black Sabbath einen wichtigen Platz einnimmt, war quasi vorhersehbar: "Ich rauchte ein Tütchen und schmiss 'Into The Void' an, was bezüglich der Erkenntnis, welche Musik mir gefällt und ich…
Weiterlesen
Zur Startseite