Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Eldritch LIVEQUAKE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im 17. Jahr ihres Bestehens legen die italienischen Proggies um Sänger Terence Holler und Gitarrist Eugene Simone ihr erstes Live-Dokument vor – und bilden damit geschickt ihre Metamorphose nach.

Auf den ersten beiden Scheiben SEEDS OF RAGE (1995) und HEADQUAKE (1997) standen nämlich noch Sounds mit melodischer Ausrichtung auf der Tagesordnung – hier im Großen und Ganzen auf der zweiten Live-CD zusammengefasst.

In der Folge entwickelten die Jungs aus Florenz jedoch mit den Alben EL NINO (1998), PORTRAIT OF THE ABYSS WITHIN (2004), NEIGBOURHELL (2006) und BLACKENDAY (2007) – sämtlich vertreten auf der ersten Live-CD – eine zunehmend aggressivere Attitüde. Diese bescherte der Combo teilweise sogar die Zuordnung ins Thrash-Lager – was dann allerdings doch ein wenig über das Ziel hinaus schießt.

Wie gesagt: Diese Metamorphose wird dank der Zweiteilung dieser Live-Doppel-CD, die in Sachen knackigem Sound und authentisch eingefangener Atmosphäre so manche Major-Produktion beschämt, gut nachvollziehbar.

Der limitierten Erstauflage liegt darüber hinaus noch eine zweistündige DVD bei, bei der Sequenzen von der Show im Mittelpunkt stehen und deren Bonus-Sektion aufgrund ihrer unfreiwilligen, Spinal-Tap-verdächtigen Komik sehenswert ist: Schaut euch alleine nur mal das Band-Interview vor dem Swimmingpool eines wohl völlig zugedröhnten Holler an – Kult!

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die zehn coolsten AC/DC-Momente

Natürlich gibt es noch etliche mehr imposante sowie unterhaltsame Momente von und mit AC/DC, doch diese Liste hat es in sich.

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

Bruce Dickinson: Ein Konzert zwischen Bomben und Granaten

‘Scream For Me Sarajevo’ ist ein Dokumentarfilm, der von einem sehr besonderen Konzert berichtet. 1994 spielte Bruce Dickinson eine Show in der Stadt Sarajevo, welche zu der Zeit militärisch besetzt war.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Todestag: Vor zehn Jahren starb Peter Steele

Am Morgen des 14. April 2010 brach auf Island die Erde auf. Ein etwa zwei Kilometer langer Spalt machte Weg für die Lava und Asche des Unaussprechlichen, des Eyjafjallajökull. Asche, die die Welt lahmlegte. Am selbigen Tag verstarb Peter Steele. Heute jährt sich der Todestag des Type-O-Negative-Frontmanns zum zehnten Mal. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Songtitel von Type O Negative, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr im Gedenken reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=3sMALbhJU6M Everyone I Love Is Dead Als sich die erste Todesnachricht ihren Weg durch Twitter suchte und Fans in ihrem Alltag erreichte,…
Weiterlesen
Zur Startseite