Eldritch LIVEQUAKE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im 17. Jahr ihres Bestehens legen die italienischen Proggies um Sänger Terence Holler und Gitarrist Eugene Simone ihr erstes Live-Dokument vor – und bilden damit geschickt ihre Metamorphose nach.

Auf den ersten beiden Scheiben SEEDS OF RAGE (1995) und HEADQUAKE (1997) standen nämlich noch Sounds mit melodischer Ausrichtung auf der Tagesordnung – hier im Großen und Ganzen auf der zweiten Live-CD zusammengefasst.

In der Folge entwickelten die Jungs aus Florenz jedoch mit den Alben EL NINO (1998), PORTRAIT OF THE ABYSS WITHIN (2004), NEIGBOURHELL (2006) und BLACKENDAY (2007) – sämtlich vertreten auf der ersten Live-CD – eine zunehmend aggressivere Attitüde. Diese bescherte der Combo teilweise sogar die Zuordnung ins Thrash-Lager – was dann allerdings doch ein wenig über das Ziel hinaus schießt.

Wie gesagt: Diese Metamorphose wird dank der Zweiteilung dieser Live-Doppel-CD, die in Sachen knackigem Sound und authentisch eingefangener Atmosphäre so manche Major-Produktion beschämt, gut nachvollziehbar.

Der limitierten Erstauflage liegt darüber hinaus noch eine zweistündige DVD bei, bei der Sequenzen von der Show im Mittelpunkt stehen und deren Bonus-Sektion aufgrund ihrer unfreiwilligen, Spinal-Tap-verdächtigen Komik sehenswert ist: Schaut euch alleine nur mal das Band-Interview vor dem Swimmingpool eines wohl völlig zugedröhnten Holler an – Kult!

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metroid Dread (Nintendo Switch)

Mit ‘Metroid Dread’ wagt Entwickler MercurySteam einen vorläufigen Abschluss der Geschichte um Samus Aran und Nintendos traditionsreiche Kultshooter-Reihe.

Watchmen

Rammstein :: PARIS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arch Enemy: Die Coverartworks in der Übersicht

Vom ersten Album bis heute: Klickt euch durch die Album-, EP- und Live-Coverartworks der Melodic Death-Metaller Arch Enemy.

Rob Zombie verfilmt ‘The Munsters’ neu: Im September 2022 erscheint das Werk

Der Flurfunk hat mal wieder richtig gelegen: Rob Zombie nimmt sich einer Neuverfilmung der Sechziger Jahre-Serie ‘The Munsters’ an.

Kreator: Die Coverartworks im Überblick

Vom Debüt ENDLESS PAIN (1985) bis zum aktuellen HATE ÜBER ALLES: Klickt euch durch die Coverartworks der deutschen Thrash-Metaller Kreator.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: 25 Alben, die man gehört haben muss.

Zugegeben, Evergreen Terrace sind keine reine Metalcore-Band, aber auf LOSING ALL HOPE IS FREEDOM von 2001 gelingt eine wegweisende Synthese aus Metal, Crossover und Hardcore, die in späteren Jahren problemlos als “Metalcore” durchgegangen wäre. Abwechselnde Clean-Shout-Passagen und Breakdowns inklusive. Benannt hat sich die Band übrigens nach der Straße in Springfield, in der die Simpsons-Familie wohnt - und klingt heute so aktuell wie eh und je! Müssen zu diesem Album noch viele Worte verloren werden? Das zweite Album von Killswitch Engage, ALIVE OR JUST BREATHING, ist eines der Standardwerke der sogenannten "New Wave Of American Heavy Metal", die Blaupause für die melodische Seite des…
Weiterlesen
Zur Startseite