Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rammstein PARIS

Industrial Rock, Universal / VÖ: 19.5.

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer jemals ein Rammstein-Konzert besucht hat, weiß, worauf er sich einlässt: Überforderung sämtlicher Sinne, akustische wie optische Reizüberflutung und eine ganz eigene Ästhetik, deren Wirkung sich –  schauspielhaft auf einer überdimensionalen Bühne dargeboten – ins Unermessliche steigert.

Dieses Erlebnis bringt der wichtigste deutsche Industrial Metal-Export nun in die Kinos: RAMMSTEIN: PARIS wurde während zwei Liveshows am 6. und 7. März 2012 vor je 17.000 Zuschauern im Palais Omnisports in Paris aufgezeichnet, wird aber erst gut fünf Jahre später veröffentlicht – als die Welt längst neue Show-Elemente und Songs im Set der Berliner gesehen hat und beispielsweise drei denkwürdige Abende auf der Berliner Waldbühne Live-Maßstäbe setzten.

Woher diese Verzögerung rührt, ist unbekannt – doch zum Glück bleibt sie der einzige Kritikpunkt an einem durchgehend überwältigenden Werk in Ton und Farbe: Fast 30 Kameras unter der Kontrolle von Stammregisseur Jonas Åkerlund blicken den sechs Musikern (besonders dem gestisch wie mimisch überragenden Till Lindemann) oft eindrücklich nah in die Gesichter, fangen aber auch Panoramen, Impressionen aus dem Zuschauerraum sowie Details der industriellen Bühne und das feuerlastige Spektakel ein.

Auch den Kontrastreichtum der Show bannt dieser 98-Minüter überzeugend auf Kinoleinwand: Den Weg von der überdimensionalen Bühne auf ein mittiges Podest, worauf die halbnackte Band auf engstem Raum drei Stücke (‘Bück dich’, ‘Mann gegen Mann’, ‘Ohne dich’) darbietet; aber auch die phänomenale Metal-Wucht des bildgewaltigen Auftritts, den Oliver Riedel nach dem Abspann mit ‘Frühling in Paris’ auf der Akustikgitarre so stimmig wie denkwürdig beschließt.

Schnelle Schnitte, oftmalige Reduktion auf Schwarz-Weiß-Optik, sich überlagernde Bildebenen, teils kaleidoskopische Eindrücke und ein Blitzlichtgewitter nach dem nächsten sorgen immer wieder für Gänsehautmomente, während die im grandiosen Dolby Atmos-Sound dargebotene Musik aufgrund der Surround-Qualitäten mit voller Wucht einschlägt.

Kinobetreiber sollten sich Mitte März auf euphorischen Applaus und aus den Sesseln gerissene Fans einstellen – denn RAMMSTEIN: PARIS kommt nicht nur verdammt nah an ein Live-Erlebnis ran, sondern geht in einigen Szenen aufgrund der Nähe und geballten Unmittelbarkeit schon fast darüber hinaus.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Crippled Black Phoenix

Seit 2004 gelten Crippled Black Phoenix als eine der innovativsten Progressive Rock-Bands der Szene. Gegründet zunächst als Projekt vom ehemaligen Electric Wizard-Drummer Justin Greaves, der seine Ideen, aus dunklen Sounds noch dunklere Songs zu kreieren, im Lauf der Jahre mithilfe von verschiedenen Mitstreitern umsetzt. Seit dem fünften AlbumWHITE LIGHT GENERATOR (2014) erweitern Crippled Black Phoenix ihren Stil auch mit Einflüssen aus dem Stoner Doom beziehungsweise Psychedelic Doom. Das oft wechselnde Line-up ist der Grund für unterschiedliche Einflüsse. Das Ergebnis auf allen bisherigen sieben Alben ist eine Kollektion aus düsteren Endzeitballaden. Mit GREAT ESCAPE (Review siehe hier), das im September 2018…
Weiterlesen
Zur Startseite