De La Tierra De La Tierra

Modern Metal, Roadrunner / Warner 11 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Bislang habe ich diesen Namen eher mit einem spanischem Rotwein in Verbindung gebracht, nun darf man auch süffigen Modern Metal unter De La Tierra abspeichern. Hinter dem Projekt stecken Sepultura-Gitarrist Andreas Kisser, Bassist Sr. Flavio, Schlagzeuger Alex González (Maná) sowie der Frontmann der argentinischen Band A.N.I.M.A.L., Andrés Giménez.

Das klingt nicht nur lateinamerikanisch, sondern rockt auch so. Textlich kommt einem das Ganze nämlich komplett spanisch vor, musikalisch erinnert DE LA TIERRA in mancher Passage an Breed 77 oder Hamlet: Groove und Melodie besitzen auf diesem Debüt eindeutig die Meinungshoheit. Die Songs sind stringent und nachvollziehbar gehalten, große Denkaufgaben gibt es nicht zu lösen. Als Folge dürfte dieses Debüt vor allem Fans ansprechen, die druckvoll inszenierten, mit einigen feisten Riffs aufgepeppten Rock mögen.

Die größte Aufmerksamkeit erregt das Quartett, wenn Kisser die Sologitarre anwirft und für seine Verhältnisse überraschend melodische, klassische Töne anstimmt. Ansonsten bleibt ein Album, das angenehm nebenbei läuft, aber zugleich ohne große Höhepunkte auskommt und daher nicht zwingend gekauft werden muss.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Metal im TV: arte zeigt Kiss Rocks Vegas-Konzertausschnitte

Zum 40. Jubiläum der Kult-Band Kiss gab die Band im Jahr 2014 gleich neun Live-Darbietungen in Las Vegas zum Besten. arte zeigt die Highlights.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Inferno 2023: Alle Infos zum Festival

METAL HAMMER präsentiert: Inferno Festival Datum 06.04. bis 09.04.2023 Veranstaltungsort Das Inferno Festival 2023 wird in Oslo in den Locations Rockefeller, John Dee (beide im gleichen Gebäude) und Kniven Bar (Møllergata 32, 0179 Oslo; Einlass ab 20 Jahren, Passkontrolle!) stattfinden. Adresse: Torggata 16 NO-0181 Oslo www.rockefeller.no Preise & Tickets 4-Tages-Tickets (ca. 227 Euro) und Tages-Tickets (ca. 91 Euro) via Ticketmaster oder paypal könnt ihr hier bestellen.   Bands Alle Acts in alphabetischer Reihenfolge: Afsky Cannibal Corpse Dark Funeral Darvaza Djevel Dwaal Harakiri For The Sky Lili Mork Mutilated Tyrant Nekromantheon Nervosa Odium Refrain Svalbard Sakis Tolis Uada Vredehammer Running Order…
Weiterlesen
Zur Startseite