Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Defiled THE HIGHEST LEVEL

Death Metal, Season Of Mist/Soulfood (15 Songs / VÖ: 28.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Japaner ­Defiled gehören mit 30 Jahren Band-Historie zu den dienst­ältesten Death Metal-Bands Asiens und sind mittlerweile auch schon seit zwanzig Jahren beim französischen Label Season Of Mist. Um dort zu landen, muss man eben auch anders sein als der Durchschnitt. Und das trifft auf Defiled definitiv zu: Während viele Death Metal-Bands entweder bewusst räudig nach Endachtzigern oder bewusst modern nach Überschalldrohnen-Cyborg-Hightech-Geballer klingen (was einen bei Japanern nun auch nicht wundern würde), zieht die Band aus Tokio ihr ureigenes Ding stoisch durch: Mittneunziger-Schule-Old School-Death Metal mit durchaus brutalen Einschüben, aber auch ebenso oft eingestreuten, der Aggression dienlichen Thrash-Riffs, dazu hier und da etwas verquere, ungelenk wirkende Breaks, bevor die Stakkatosäge den Song wieder geraderückt. Dazu sind Stücke wie ‘Entrapped’ auch in Sachen Geschwindigkeit variabel, und die Shouts von Shinichiro Hamada sind regelrecht verständlich.

🛒  THE HIGHEST LEVEL bei Amazon

Was wiederum partiell an den damals in Japan lebenden Exil-Amerikaner Damian Montgomery erinnert, der mit Ritual Carnage ebenfalls Wes Benscoter-Artworks zelebrierte, THE HIGHEST LAW besang und dabei zwischen Death und Thrash wilderte. Auch wenn vom Original-Line-up nur noch Gitarrist Yusuke Sumita übrig ist, muss man vor Defiled den Hut ziehen, denn wenn man ihnen den ein oder anderen verschrobenen Spleen auf THE HIGHEST LEVEL ver­ziehen hat (‘Warmonger’ ist Tech-Thrash mit Quasi-2-Step-Einlage), ist das eine runde Dreiviertelstunde Spielzeit bietende siebte Album ein interessantes Werk, eben weil es sich bewusst vom Zeitgeist abhebt. Und das ist so sympathisch, dass sogar Gunnar Sauermiesepeter ein Defiled-Shirt besitzt. Von wegen verschroben …

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: 43 Jahre KILLERS

Die Anfangszeiten von Iron Maiden waren geprägt von rasanten Entwicklungen: Die Euphorie nach ihrem wegweisenden Debüt IRON MAIDEN 1980 war noch nicht verflogen, als sich die Herren nur sechs Monate später erneut ins Aufnahmestudio zurückzogen. Gemeinsam mit ihrem neu hinzugekommenen Gitarristen Adrian Smith, der die Position von Dennis Stratton einnahm, machten sie sich auf den Weg in die Battery Studios in London, um an KILLERS zu arbeiten. Frische Impulse Smith war allerdings nicht das einzige neue Gesicht: Zum ersten Mal übernahm Martin Birch die Kontrolle am Mischpult. Birch war ein angesehener Produzent, der unter anderem bereits mit Gruppen wie Deep Purple,…
Weiterlesen
Zur Startseite