Toggle menu

Metal Hammer

Search

Deserted Fear DROWNED BY HUMANITY

Death Metal, Century Media/Sony (13 Songs / VÖ: 8.2.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit ihren ersten drei Alben haben es die Thüringer Deserted Fear geschafft, sich als solide Nachwuchsgröße einen Namen in der Death Metal-Szene zu machen und live so verlässlich wie durchschlagend aufzumucken. Mit seiner vierten Höllenausgeburt gelingt dem Trio nun ein weiterer Sprung nach vorn: DROWNED BY HUMANITY bedient weiterhin den schwedisch angehauchten Old School-Geschmack der Stammhörer, kriecht aber mehr im mittleren Tempo unter die Haut als den Hörer mit schnellen Attacken zu überwältigen.

DROWNED BY HUMANITY bei Amazon

Dabei atmen die Songs weiterhin pure Melodiösität – an vorderster Front thronen überirdisch riffende Monster wie ‘The Final Chapter’ oder ‘Reflect The Storm’, aber auch der wuchtige Ohrwurm ‘Welcome To Reality’ und das mächtige Bollwerk ‘Stench Of Misery’. Nach diesem setzen Deserted Fear viel auf gedrosseltes Tempo und drückende Schwere, die im Vergleich zur erhebenden Leichtigkeit zuvor weniger auffällig daherkommt – von kurz aufflackernden Melodielinien und der zackigen Neuaufnahme von ‘Tear Of My Throne’ (2010) abgesehen. In seiner Gesamtheit klingt DROWNED BY HUMANITY jedoch derart packend und potent, dass für Todes-Connaisseure von Bolt Thrower über Entombed bis Arch Enemy kein Weg daran vorbeiführt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf der METAL HAMMER-Couch mit: Parkway Drive-Sänger Winston McCall

Die komplette Fragerunde mit Winston McCall findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe! Seit dem 25. Januar (Auftakt in der Hamburger Sporthalle) ziehen die australischen Durchstarter Parkway Drive mit ihrem aktuellen Album REVERENCE durch Europas Hallen und Arenen – und wollen neue Standards in Sachen Show- und Pit-Größe setzen. Etwas intimer geht's in unserer Fragerunde zur Sache: Wann hast du entschieden, dass du Musiker werden willst – und warum? Das habe ich nie ent­schieden, es ist einfach so passiert. Selbst, als wir mit ­Parkway Drive anfingen, hielt ich mich nie für einen Musiker. Ich kann weder ein Instrument spielen noch…
Weiterlesen
Zur Startseite