Toggle menu

Metal Hammer

Search

Despised Icon Beast

Deathcore, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 22.7.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

2002 gegründet, zählen Despised Icon zu den Vätern des sogenannten Deathcore-Genres. Die technische Präzision und Versiertheit des Death Metal mit der rohen Wut und Breakdown-Lastigkeit des modernen Hardcore paarend, war für die Band nach vier Alben und tränendrüsenzerquetschenden Abschieds-Shows Schluss.

Jetzt, sieben Jahre nach DAY OF MOURNING, melden sich die Kanadier endlich mit einem neuen Album und in Originalbesetzung zurück. Die berüchtigten Doppel-Vokillz von Alex Erian und Steve Marois fehlen also ebenso wenig wie der Hang von Despised Icon, eine musikalische Schneise der Verwüstung zu hinterlassen, um den selten begabten Epigonen klarzu-machen, dass der „Original Gangster“ wieder im Haus ist. Insgesamt legen die Kanadier aktuell deutlich mehr Wert auf massiv groovendes Midtempo, was aber nicht heißen soll, dass BEAST nicht auch knüppelt. Vielmehr ist es so, dass die schnellen Passagen hierdurch brutaler, während die darauf folgenden Headbangparts noch dynamischer wirken. Vor allem, wenn diese von fiesen Pigsqueals veredelt werden, die ebenfalls einen hübschen Kontrast zum sonst eher hardcore-artigen Shouting setzen.

Despised Icon ist es mit BEAST gelungen, eine großartige Symbiose aus beinahe allen härteren Gangarten zu kreieren – die alten Hasen haben es noch drauf, und der Nachwuchs muss sich weiterhin am Branchenprimus aus Montreal messen lassen. Moderner Death Metal auf höchstem Entertainment-Niveau.


ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iron Maiden: SENJUTSU Reviews

Lest hier vier Rezensionen aus der METAL HAMMER-Redaktion über das neue Iron Maiden-Album SENJUTSU. Es gibt Lob, aber auch Tadel.

Back 4 Blood: Erste Eindrücke aus der Beta

Mit ‘Back 4 Blood’ startet ein neuer Koop-Zombie-Shooter in die Betaphase – leider ziemlich unbeholfen und wenig überzeugend.

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

teilen
twittern
mailen
teilen
Studiengänge für Heavy-Metal-Fans: Willkommen im Vorlesungssaal

(Mindestens) ein Problem verbindet alle Metal-Fans: Die wenigsten Studiengänge, Ausbildungen und später Berufsfelder können etwas mit dem Genre und der Kultur des Heavy Metal anfangen. Von Musikwissenschaftler*innen lange genug ignoriert, scheint dieser Umstand langsam aber sicher ein Ende zu nehmen. Es gibt immer mehr Programme an Hochschulen und Universitäten, die auf ein Leben als Musiker*in vorbereiten oder gar Forschung in der kleinen Disziplin der „Metal Music Studies“ fördern. Im Folgenden stellen wir einige Möglichkeiten vor, wie ihr euer Lieblingsgenre mit eurer beruflichen Laufbahn verknüpfen könnt. Dieser Beitrag ersetzt selbstverständlich keine Studienberatung und soll stattdessen vielmehr neue Ideen und Perspektiven eröffnen.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €