Device Device

Modern Metal, Warner 10 Songs / 41:18 Min. / 05.04.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Sinn und Zweck eines Nebenprojekts soll eigentlich sein, musikalische Gebiete abzuarbeiten, die in der Haupt-Band eher vernachlässigt werden. So dachte ich jedenfalls. Aber David Draiman geht mit Device eher den umgekehrten Weg. Wer auf Disturbed steht, kann (korrigiere: muss) hier blind und taub zuschlagen.

Die angekündigte Industrial-Ausrichtung, welche durch die Kollaboration mit Filter-Gitarrist Geno Lenardo kreiert werden sollte, hält sich vornehm zurück. Im extremsten Fall klingt das Ganze wie ein Remix von Disturbed, bezüglich Riffs und Sprachausgabe erinnert wirklich alles auf DEVICE an die Platin-Seller. Das macht auch nichts – eher im Gegenteil. Durch die dezent eingebauten Arrangements wirkt das Ganze sogar frischer als Disturbeds letztes Album ASYLUM (2010), zumal durch die Gastauftritte von Geezer Butler (Black Sabbath), Glenn Hughes, M. Shadows (Avenged Sevenfold), Serj Tankian und Tom Morello (Rage Against The Machine) diverse Stimmungsschwankungen garantiert sind.

An der Seite von Halestorm-Sängerin Lzzy Hale gelingt Draiman zudem eine gelungene Neuinterpretation des (gefährlichen) Ford/Osbourne-Schmachters ‘Close My Eyes Forever’. Den Auftrag einer klassischen Spielweise erfüllt dieses Debüt nicht, die Sehnsucht nach rhythmisch modernem Tanzflächen-Bombardement hingegen fast perfekt.

Heiß oder Scheiß? David Draiman spaltet mit Device die METAL HAMMER-Redaktion und wird zum Streitfall unserer April-Ausgbe.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Götter-Riffs verkehrt: So klingen Metallica, Slayer & Co. rückwärts

Wenn ihr mal wieder das Metal-Wissen eurer Kumpel prüfen wollt, spielt ihnen diese rückwärts eingespielten Riffs vor und lasst sie den richtigen Song erraten. Berühmte Metal-Riffs, rückwärts eingespielt: https://www.youtube.com/watch?v=HJCGPjIMFfs https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-august-ausgabe-2017-accept-vs-blind-guardian-hammerfall-alice-cooper-with-full-force-matapaloz-u-v-a-845399/
Weiterlesen
Zur Startseite