Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Devin Townsend EMPATH

Prog Metal, InsideOut/Sony (10 Songs / VÖ: 29.3.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Devin Townsends Genialität ist in den zurückliegenden 25 Jahren wohl mehr als ausreichend gerühmt worden. Der Kanadier, der einst als Sideman von Steve Vai dem Gitarrenmeister fast die Show stahl (!) und dadurch weltberühmt wurde, ist ein stilistischer Tausendsassa. Er mischt auch auf seinem neuen Album EMPATH virulente Klänge mit einschmeichelnden Melodien, pflügt erbarmungslos tiefe Furchen in Metal, Rock, Ambient Musik, New Age, Country oder Klassik, um daraus einen eigenen Stil zu kreieren. Dieser mag im Intro ‘Castaway’ noch ein wenig zu deutlich nach Pink Floyd klingen, bekommt aber bereits im direkt anschließenden ‘Genesis’ ein eigenes, Devin Townsend-typisches Profil und hätte dem ehrwürdigen Stilmix-Guru Frank Zappa garantiert gut gefallen.

Apropos: Wenn auch optisch aus völlig anderem Holz geschnitzt, gibt es diverse Parallelen zwischen der eigenwilligen Musikwelt Townsends und den bisweilen grotesken Klangschöpfungen des Altmeisters Zappa. Beweise gefällig? ‘Spirits Will Collide’ greift zwar zunächst die Stimmung von Enyas 9/11-Requiem ‘Only Time’ auf, türmt dann aber die kleine fragile Melodie zu einem wahren Sound-Monstrum auf. In ‘Sprite’ versucht sich der US-Amerikaner als Märchenerzähler und geleitet sein Auditorium anschließend durch eine scheinbar verwunschene Welt aus Space-/Electro-Klängen, hymnischen Chören und einer Vielzahl von stilistischen Pfaden.

Empath jetzt bei Amazon ordern!

Im längsten Song der Scheibe, dem finalen ‘Singularity’ – mit Steve Vai an der Sologitarre –, wird der gesammelte Wahnsinn dann auf die Spitze getrieben, von Townsend sorgsam vorbereitet, mit Pathos, Empathie, Eindringlichkeit und der Kraft einer geradezu zerstörerischen Experimentierwucht. Dass ihm dieser immense Spagat ohne Einschränkung gelingt, liegt an seinem ungeheuren Umsetzungswillen, seiner kompositorisch exorbitanten Potenz und – nennen wir es ruhig mal so – einigen guten Freunden im Business. Darunter sind besagter Vai, aber auch Satriani-/Zappa-Gefolgsmann Mike Keneally (schon wieder Zappa!), Anneke van Giersbergen (Vuur, The Gathering) und Chad Kroeger (Nickelback), die ihm als Gastmusiker voller Überzeugung zur Seite standen.

Auf seinen Pressefotos schlüpft Townsend in unterschiedliche Posen – ein Image, das perfekt zu seiner Musik auch auf EMPATH passt. Denn die Songs unmissverständlich zu klassifizieren, ihnen einen eigenen Stilbegriff zu geben oder sie in eine vorgefertigte Schublade zu packen, an dieser Aufgabe sind vor uns schon ganz andere Experten gescheitert. Versuchen wir es also gar nicht erst, sondern feiern einfach den 46-Jährigen für dieses Meisterwerk!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Demians MUTE Review

(Sic)monic SOMNAMBULIST Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Devin Townsend EMPATH: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion

Unser METAL HAMMER-Album des Monats April 2019 ist EMPATH von Devin Townsend. Lest hier Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion.

Das Album des Monats 04/19: Virulente Klänge, kompositorische Potenz und namhafte Gastmusiker

Der sympathische Kanadier Devin Townsend hat wieder zugeschlagen und unter anderem Periphery, Subway To Sally und Eluveitie auf die Plätze verwiesen.

Chad Kroeger riet Devin Townsend von Pop-Platte ab

Nickelback-Sänger Chad Kroeger mag fragwürdige Musik machen, aber Integrität kann man ihm beim besten Willen nicht absprechen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ganz schön teuer: Das sind die Spiele mit den höchsten Entwicklungskosten

Moderne AAA-Titel werden immer teurer: Oftmals sind an der Entwicklung eines Spiels mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigt, die komplexe Welten mit fotorealistischer Grafik und ausgefeilten Gameplay-Mechaniken erschaffen. Denn wenn die Gaming-Hardware immer potenter wird, ist das nicht nur eine neue Chance für Entwickler, endlich „ihr“ Traumspiel in die Realität umzusetzen, sondern gleichzeitig auch eine Herausforderung. Denn natürlich wachsen auch die Anforderungen der Spieler. Und wer 100 Euro oder mehr für ein einziges Spiel auf den Tisch blättert, erwartet entsprechende Qualität. Aber bei der Spieleentwicklung geht Geld natürlich auch für etwaige Lizenzen und Marketing drauf. Um euch vor Augen zu halten, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite