(Sic)monic SOMNAMBULIST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

(Sic)monic sind eine junge Band aus Phoenix, Arizona, die mit SOMNAMBULIST ihren Label-Einstand gibt. Dabei tischen sie dem Hörer eine Prog-Suppe allererster Güte auf. Hier werden Einflüsse von Death, System Of A Down, Linking Park, Devin Townsend, Skyclad, P.O.D. und diversen anderen Bands in einen Topf geworfen, aufgekocht und zu einem absoluten Leckerbissen vermischt.

In jedem Lied gibt es etwas zu entdecken, ständig gelingt es Sänger Taylor Hession, mit seiner Stimme zu überraschen und stellenweise sogar zu verblüffen. Selten wurde der Wechsel zwischen Screams, Growls, Klargesang und gerappten Passagen leichter vollzogen, als von diesem Ausnahmetalent, das stellenweise sogar an die Güteklasse eines Devin Townsend heranreicht.

Untermalt wird das Ganze durch eine Instrumentalfraktion, die auf einem absolut hochklassigen Niveau rangiert. Vor allem Gitarrist Ray Goodwin kann mit den Großen des Genres mithalten. Und dass (Sic)monic Sinn für Humor beweisen, zeigen sie mit dem abschließenden Cover von „The Devil Went Down To Georgia“, das manchem schon von Primus bekannt sein könnte. Hier spielt Goodwin Geige und Sänger Hession verleiht jeder Figur eine eigene, charakteristische Stimme, so dass dieser Song schon fast Hörspielcharakter bekommt.

Für Progressive Metal Fans, die ohne Scheuklappen durch die Gegend laufen, eine ganz klare Kaufempfehlung. Und für alle Anderen zumindest ein Antesten wert.

Sebastian Paulus


ÄHNLICHE KRITIKEN

Devin Townsend :: EMPATH

Death :: Vivus!

Illdisposed :: There Is Light (But It's Not For Me)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ryan Peake (Nickelback): Metalheads beschützen ihr Genre

Nickelback halten Metaller für ein schwieriges Publikum, weil sie klar und deutlich Grenzen ziehen und auch artikulieren, wenn eine Band nicht Metal ist.

Devin Townsend: Tänzelnd zwischen den Genres

Mit Devin Townsend wird es definitivi nie langweilig. Kürzlich lieferte der Musiker eine ziemlich logische Erklärung für seine ständigen Stilwechsel.

Das Metal-Jahr 1987

Begebt euch mit uns auf Albumentdeckungsreise in das Metal-Jahr 1987. Auszüge findet ihr hier, die komplette Liste gibt's im Heft.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 04.11. mit Devin Townsend, Disillusion u.a.

Devin Townsend Die zumeist rund fünfminütigen Songs zeichnen sich aus durch weite wie tiefe Sound-Landschaften, warme synthe­tische wie handgemachte Klänge und Townsends Gesang zwischen ver­träumtem Säuseln, herzlichem Klar­gesang, und – selten – erregtem Brüllen. (Hier weiterlesen) The Offering Beginnend mit einem turbulenten Einstieg, bei dem man sich fragt, ob die Band während der Songwriting-Phase zu oft ‘The Heretic Anthem’ (Slipknot scheinen allgemein eine große Inspirationsquelle zu sein) lauschte, entwickelt sich das Lied innerhalb von siebeneinhalb Minuten in eine salbungsvolle... (Hier weiterlesen) Disillusion Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu AYAM von Disillusion, dem Album des Monats November 2022 Disillusion gelingt es auf…
Weiterlesen
Zur Startseite