Toggle menu

Metal Hammer

Search

Illdisposed There Is Light (But It’s Not For Me)

Death Metal, Massacre/Soulfood 11 Songs / 45:00 Min. / VÖ: 1. April 2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Massacre/Soulfood

Die Dänen-Deather Illdisposed sind nicht nur altgedient, sondern auch für Innovationen offen. Das beweisen sie seit Jahren – und auch THERE IS LIGHT (BUT IT‘S NOT FOR ME) bildet hier keine Ausnahme.

Im Vergleich zu den Alben der jüngeren Illdisposed-Vergangenheit (insbesondere THE PRESTIGE, aber auch TO THOSE WHO WALK BEHIND US) ist der Anteil der Keyboards noch etwas erhöht worden, doch sie sind gezielt (und gekonnt) eingesetzt und daher dem Härtegrad nicht abträglich. Im Gegenteil, Songs wie der Opener ‘Your Own Best Companion‘ oder das groovende ‘As The Day Rottens‘ gewinnen durch diesen Kontrast an Vielfalt und Dynamik.

Nichtsdestotrotz gilt wohl auch für THERE IS LIGHT (BUT IT‘S NOT FOR ME): Illdisposed sind und bleiben klassische Zwischen-den-Stühlen-Hocker – den Traditionalisten nicht traditionell, den Modernisten nicht modern genug. Dabei vereint die Truppe um Bo Summer im Grunde das beste aus beiden Welten. Ein Song wie das finstere, aber dennoch höchst eingängige ‘We‘ ist ein Paradebeispiel dafür. Hoffentlich verstehen das endlich mal auch ein paar Leute mehr.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Light :: The Cult Of Light

Illdisposed :: With The Lost Souls On Our Side

ILLDISPOSED :: Sense The Darkness

Death :: Vivus!

Purgatory :: Necromantaeon

Trigger The Bloodshed PURGATION Review

S-Core :: GUST OF RAGE

Ultra Vomit OBJECTIF :: THUNES Review

Artas THE HEALING Review

Augury FRAGMENTARY EVIDENCE Review

Belphegor BONDAGE GOAT ZOMBIE Review

Order Of Ennead AN EXAMINATION OF BEING Review

(Sic)monic SOMNAMBULIST Review

Battalion UNDERDOGS Review

Six Feet Under GRAVEYARD CLASSICS III Review

Illdisposed TO THOSE WHO WALK BEHIND US Review

Tardy Brothers BLOODLINE Review

Death :: Scream Bloody Gore


ÄHNLICHE ARTIKEL

Todestag von Chuck Schuldiner: Song-History

Mit Death und Control Denied begründete und revolutionierte Chuck Schuldiner das Death Metal-Genre. Ein Rückblick auf sein musikalisches Schaffen.

Saitenhieb: Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?

Der Festival-Sommer nähert sich mit großen Schritten. Was in der hart rockenden Gemeinschaft in zunehmendem Maße eine Frage aufwirft: "Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?"

IS-Terrorist mit Hardcore-Merch gefasst 

Den Pullover der australischen Hardcore-Band Deez Nuts, muss dieser IS-Terrorist wohl irgendwo gefunden haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite