Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Devin Townsend Project ADDICTED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Preisfrage: Was ist langweiliger als eine Doppelfolge von „Wetten, dass…?“ und das Verlesen eines Telefonbuchs durch Peter Kloeppel zusammen? Richtig, Devin Townsends letztes Soloalbum KI. Nach dieser Überdosis homöopathischen Schlafmittels durfte man gespannt sein auf ADDICTED, denn auf diesem Album sollte ja die auf KI aufgebaute Spannung (?) explodieren. Doch leider beginnt die Explosion gleich mal mit einem feschen Rohrkreppierer: „Addicted!“ dümpelt mit stumpfem Prong-Riffing und gewollt aggressivem Devin-Gesang irgendwo in der Bedeutungslosigkeit dahin.

In diesem Stil geht es zunächst mal weiter. An einen Song wie beispielsweise „Bend It Like Bender!“ möchte der Meister an seinem Karriere-Ende mit Sicherheit nicht erinnert werden. So sorgt in der ersten Hälfte nur die famose Anneke van Giersbergen für ein paar Lichtblicke, und sie ist es auch, die bei „Hyperdrive!“ das Startsignal setzt: Eine fantastische, von ihr getragene Melodielinie wird mit einem gerüttelten Maß an Bombast kombiniert, der ein bisschen an das legendäre OCEAN MACHINE Album erinnert.

Danke fürs Aufwecken, denn jetzt endlich zünden die Triebwerke, das Songwriting wird interessanter, die Produktionsideen pfiffiger und die Hooklines insgesamt engängiger. Ein Song wie „Ih-ah!“ ist traumhaft schön, und irgendwie wirkt auch der letzte Titel des Albums programmatisch: „Awake!“ So bleibt ADDICTED eine wilde Achterbahnfahrt, die dank der deutlich besseren zweiten Hälfte doch noch in den grünen Bereich kommt.

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cryptopsy THE UNSPOKEN KING Review

Transatlantic THE WHIRLWIND Review

Dååth THE CONCEALERS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nervecell: Drummer in Beirut schwer verletzt

Der Schlagzeuger der Dubai-Death-Metaller Nervecell wurde bei der Explosion in Beirut schwer verletzt, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung.

Sum 41 sagen Show ab nach explodiertem Sprengsatz ab

Sum 41 haben ein Konzert in Paris abgesagt, nachdem ein Sprengkörper direkt vor den Türen der Location in die Luft gegangen war.

Ende des digitalen Rechte-Managements

Bisher legten die großen Plattenfirmen Wert darauf, ihre Songs nur mit Kopierschutz digital verfügbar zu machen – zu groß die Angst vor illegalen Kopien und Umsatzeinbußen. Jetzt scheint das Umdenken perfekt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €