Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Transatlantic THE WHIRLWIND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Stolze sieben Jahre mussten die Fans anspruchsvoller Musik auf ein Lebenszeichen von Transatlantic warten. Ob es da wohl gerecht ist, dass der G4-Gipfel des Progressive Rocks seinen Anhänger als Dank dafür nur einen einzigen Song spendiert? Doch glücklicherweise ist THE WHIRLWIND weit mehr als das. Oder hat die Welt bisher schon einmal einen in zwölf Kapiteln dividierten Konzept-Track erlebt, der den Hörer mehr als stolze 77 Minuten in seinen Bann zieht? Eben! Roine Stolt (The Flower Kings), Pete Trewavas (Marillion), Mike Portnoy (Dream Theater) und Neal Morse haben zwar nicht das „Krieg und Frieden des Progs“ erschaffen – wie der ehemalige Spock’s Beard-Frontmann vollmundig behauptet.

Aber zumindest ein hochklassiges Genre-Highlight mit „Vintage-Flair“, das nicht nur sämtliche Liebhaber der bisherigen Transatlantic-Veröffentlichungen, sondern auch die der Morse-Soloalben restlos zufrieden stellen dürfte. Erst recht, da das magische Viereck nun beinahe vollständig auf Ausflüge in für dieses Epos offensichtlich unpassende Gefilde wie Beatles-Sound oder Hard Rock-Riffs verzichtet und das Genre-Flaggschiff genau dorthin steuert, wo es auch hingehört. Und zwar auf eine epische musikalische Reise ganz oben auf der stetig in die Höhe schnellenden Retro-Prog-Welle.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dream Theater :: The Astonishing

Dream Theater :: Dream Theater

Dream Theater :: A Dramatic Turn Of Events


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dream Theater: LaBrie schließt Portnoy-Rückkehr nicht aus

Wird Mike Portnoy einmal wieder bei Dream Theater trommeln? Frontmann James LaBrie will sich hier auf nichts festnageln lassen.

Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Progressive Metal – das ist instrumentale Virtuosität, Komplexität bei Rhythmik, Harmonik und Struktur sowie viel Mut zur Ausschweifung bei Lyrik und Songlänge.

Dream Theater: Mike Mangini jamt auf einem Schlagzeug aus Eimern

Talentierte Musiker können auch ohne erstklassige Instrumente ihr Können unter Beweis stellen. Das zeigt Dream Theater-Schlagzeuger Mike Mangini auf eine Schlagzeug aus Haushaltsgegenständen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dee Snider & Mike Portnoy kritisieren Spotify-CEO Daniel Ek

Spotify-Gründer und -CEO Daniel Ek hat sich kürzlich mit einem Satz so richtig in die Nesseln gesetzt. "Du kannst nicht alle drei oder vier Jahre Musik aufnehmen und denken, dass das genug sein wird", sagte der Schwede im Interview mit Music Ally. Das zu denken, sei ein Trugschluss. Damit gibt der Geschäftsmann der Debatte um die niedrigen Streaming-Tantiemen an Musiker neuen Zunder. Bei jedem Streaming-Anbieter verdient eine Band lediglich einen Bruchteil eines Cents pro abgespieltem Song. Es war folglich nur eine Frage der Zeit, bis sich Künstler zu Wort melden und den Spotify-Boss kritisieren (siehe Tweets unten). Aus dem Metal-Bereich…
Weiterlesen
Zur Startseite