Devourment Conceived in Sewage

Death Metal, Relapse/RTD 9 Songs / 34:11 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es gibt etwas Neues aus Dallas, aber nicht nur im TV: Die Brodel-Growler Devourment rücken auf ihrem vierten Album ein paar Dinge in andere Ebenen. Label, Produzent und Artikulation wurden erneuert respektive überarbeitet, was nun jedoch niemanden aus dem Tr00-Br00tal-Gefolge schockieren muss. Nach wie vor heißt es: Feuern aus allen Kanonen! Der mächtige Opener ‘Legalize Homicide’ (au ja!) schmeißt mit Wollust dicke Todesbrocken in die Menge und setzt sich selbst unter großen Qualitätsdruck, welchem die nachfolgenden drei Songs leider nicht ganz gewachsen sind.

Doch Hilfe naht in Form des Interludiums ‘March To Megiddo’, das die darauf folgende Apokalypse herbeisirent. Die letzten vier CONCEIVED IN SEWAGE-Stücke sind nämlich, rein musikalisch gesehen, absolut derbe Schweinereien. Jetzt wird sich nämlich nicht nur mehr im tief finstersten Abwasserkanal gesuhlt, sondern es werden noch mehr tonnenschwere Slams ausgepackt – wo Einfachheit so herzensböse sein kann und der Tod in seiner deftigsten Schwellung mit zwanzig Kilometern Umfang alles aus dem Weg fickt, was hell ist, lächelt oder auch nur ein liebevolles Tönchen von sich gibt. ‘Heaving Acid’ führt unangefochten die Mordfraktions-Schwadron an, und trotz der Umbauten muss eindeutig und nach wie vor festgestellt werden: Wo Devourment draufsteht, ist Devourment drin. Und zwar exakt so, wie es sein muss.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Devourment: Der etwas andere Quarantäne-Clip

Wenn man keine Lust hat, nur zu Hause rumzuhocken: Das Quarantäne-Video von Devourment-Bassist Dave Spencer fetzt. Bitte mehr davon!

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Hard Rock- und Rock-Alben 2022

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2023 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem…
Weiterlesen
Zur Startseite