Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Eat The Gun Stripped To The Bone

Hard Rock, Steamhammer/SPV 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Beharrlichkeit zahlt sich aus: Das Münsteraner Rocker-Trio Eat The Gun bleibt am Ball, tourt fleißig und entwickelt sich dabei weiter. Erfahrungen kann man eben nicht kaufen. Womöglich fanden die Herren genau damit zu einem Sound, der mehr ihr eigener ist, denn auf der neuen Platte klingen sie weniger nach einem wild gewordenen Backyard Babies-Fanclub oder einer Art Guns N’ Roses für Fußgänger.

Stattdessen überzeugen sie durch Songs, die für sich stehen und nicht als Können-wir-auch-Dreingabe zu den Vorbildern gesehen werden wollen. Natürlich hört man immer noch, wo Eat The Gun hingehören: Nämlich in jene Ecken des Rock, wo auch Foo Fighters, CKY und Danko Jones wohnen. Aber diesmal bleibt schlicht mehr im Ohr hängen. Die Arbeitsweise mag damit zu tun haben: Frontmann Hendrik Wippermann erzählt, dass er die Stücke erst auf einer Akustikgitarre komponiert und sich damit auf das Wesentliche, nämlich Melodien und Texte, konzentriert hat.

Auch bei den Aufnahmen mit Stephan „Gudze“ Hinz (H-Blockx) verzichteten die drei Kollegen auf Schnickschnack und vermieden etwa einen Overkill aus drölfzehn Gitarrenspuren. Damit klingt STRIPPED TO THE BONE lebendig, aber luftig, und ein bisschen auch, wie es heißt. Nicht jeder Schuss ist ein Tor, aber Nummern wie ‘Loner’, ‘Addiction’ und ‘At The End Of The Day’ machen echt Freude. Hooklines und das richtige Gefühl im Bleifuß bringen eben den Sieg.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?

[Dieser Artikel ist ein Fundstück aus unserem Archiv aus dem September 2010] Liebe Rocker, der Festival-Sommer nähert sich mit großen Schritten. Was in der hart rockenden Gemeinschaft in zunehmendem Maße eine Frage aufwirft: "Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?" Ein nicht ungewöhnliches Szenario sieht so aus: Man steht nach Stunden brütender Hitze endlich an der optimalen Position zwischen Getränkeversorgung, Bühne und Abort, das Intro der Band, die alle Strapazen wert ist, erklingt, und dann... nimmt der Typ im schlechten Bootleg-Shirt vor uns seine (in der Regel) weibliche Begleitung auf die Schultern. Meistens, weil sie den Sänger so niedlich…
Weiterlesen
Zur Startseite