Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Enter Shikari COMMON DREADS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganz plötzlich und aus dem Nichts tauchte 2007 diese komische Band Enter Shikari aus England auf, veröffentlichte das Album TAKE TO THE SKIES und wirbelte mächtig Staub auf.

Rave und Hardcore, Electro, Tanz-Beats, Breakdowns, zappelintensive Konzerte und eine fix wachsende Fan-Schar machten die jungen Briten zur Band der Stunde. Einziges Manko: Das Album hatte einen wirklich schwachen Sound. Der ist auf dem Zweitwerk COMMON DREADS jetzt natürlich deutlich besser – dafür ist die revolutionäre Frische nicht mehr ganz so explosiv wie auf dem Debüt.

Die neuen Songs sind nicht mehr so hyperaktiv wie bisher, wirken durchdachter, aber auch berechnender. Hits wie ‘Sorry, You’re Not A Winner’ gibt es nicht mehr, dafür gefällige Singalongs. Es passiert weniger in jedem einzelnen Song, dafür hat jede einzelne Komposition ein deutlicher geschärftes Profil.

Da kommen zum Beispiel Faithless-Sounds zur harten Gitarre (‘Solidarity’ und ‘Gap In The Fence’), während ‘Havoc B’ düster zum TripHop treibt. ‘Antwerpen’ pflegt die Hardcore-Einflüsse, ‘Zzzonked’ die Metal-Gitarre.

Enter Shikari sind in den letzten zwei Jahren deutlich gewachsen, experimentieren noch immer, müssen aber aufpassen, dass die sich einschleichende Gefälligkeit nicht die Überhand über die frischen Sounds bekommt.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Enter Shikari :: THE MINDSWEEP

Enter Shikari :: A Flash Flood Of Colour

Trigger The Bloodshed PURGATION Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Download 2021: Alle Infos zum Festival

Seit 2003 findet das Download Festival in England statt. Im Juni 2021 gibt es dort wieder jede Menge Bands zu sehen: Alle Infos zum Festival findet ihr hier!

Iron Maiden: Tausende Fans fallen auf Fake-Seite herein, die vor Ticketbetrug warnen soll

Tausende Iron Maiden-Fans erlebten in England eine böse Überraschung, als sie Tickets für eine der ausverkauften Shows ihrer Helden erstehen wollten.

Obituary: Der Tag, an dem uns in England die Einreise verweigert wurde

Gitarrist Trevor Peres spricht über den schlechtesten Rat, den er jemals auf Tour erhalten hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite