Toggle menu

Metal Hammer

Search

Trigger The Bloodshed PURGATION Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit Napalm Death schwappte in Sachen Todesblei nicht mehr viel Hörenswertes aus Großbritannien herüber. Doch das war nur die Ruhe vor dem Sturm: Mit PURGATION überrollt eine wahre Sintflut das alte Europa.

Erst vor einem guten Jahr gegründet, holzen sich Trigger The Bloodshed auf ihrem Debüt mit einer schwindelerregenden Brutalität und Raffinesse durch den britischen Untergrund. In England bereits seit Anfang des Jahres erhältlich, lässt die Death/Grind-Combo PURGATION nun endlich auf den Rest der Welt los. Nach dem alles vernichtenden Intro geben Trigger The Bloodshed mit ‘Merciless Ignorance’ gleich mal die Marschrichtung vor: Hochprozentiger Todesmörtel „blastbeatet“ sich in Lichtgeschwindigkeit aus den Boxen.

Im besten Cannibal Corpse-Stil knüppelt das Quartett jede gesichtslose Deathcore-Pampe aus dem Ring. ‘Rebirth’, ‘Impregnable Miscreation’ oder die erste Single ‘Laceration’ sind härteste Todesmetall-Kracher allererster Güte. Dabei ziehen Trigger The Bloodshed ihre Inspirationen aus dem ganzen Death Metal-Universum: Einflüsse von Deicide, Nile oder Hate Eternal vereint auf einem Killeralbum. Fetter Scheiß.

Dennoch klingen die Songs wie aus einem Guss und zeugen von den technischen Fähigkeiten der Band. Trigger The Bloodshed übertreffen nach dem Hype um ihre Person locker alle Erwartungen. Im Herbst poltert man schließlich auf Tour mit den Legenden von Suffocation und Dying Fetus durch die Lande – spätestens dann stehen Trigger The Bloodshed auf einer Stufe mit den Großen.

Alois Lang

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dying Fetus :: Reign Supreme

Death :: Vivus!

Illdisposed :: There Is Light (But It's Not For Me)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Der Technical Death Metal steht im Schatten seines größeren Bruders, der eine bekannte Größe des Extreme Metals wurde. Dabei befinden sich doch unheimlich talentierte Musiker in diesem musikalisch komplexen Subgenre.

Download 2020: Alle Infos zum Festival

Seit 2003 findet das Download Festival in England statt. Im Juni 2020 gibt es dort wieder jede Menge Bands zu sehen: Alle Infos zum Festival findet ihr hier!

Todestag von Chuck Schuldiner: Song-History

Mit Death und Control Denied begründete und revolutionierte Chuck Schuldiner das Death Metal-Genre. Ein Rückblick auf sein musikalisches Schaffen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Technical Death Metal?

Metal ist eine der subgenrevielfältigsten Musikarten überhaupt. Wenn man seinen Blick in ein paar Nischen wirft, findet man in einer auch ein Genre, dass sich Technical Death Metal nennt, häufig auch als Tech Death bezeichnet. Dieser entwickelte sich gegen Anfang bis Mitte der neunziger Jahre und entsprang, wie der Name schon vermuten lässt, dem Schoß des Death Metal. Im Gegensatz zu seinem brachial unermüdlich knüppelndem Vorbild zeichnet sich dieser Musikstil durch technische Fertigkeiten und komplexes Songwriting aus.   Musiker zeigen dabei, dass sie Ahnung von ihrem Instrument haben und involvieren knifflige Spielerin in das monströse Konstrukt des Death Metal. Aufgrund des experimentellen Spiels…
Weiterlesen
Zur Startseite