Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Esben And The Witch OLDER TERRORS

Post Rock, Season Of Mist/Soulfood (4 Songs / VÖ: 4.11.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Hexe hat es wieder einmal getan: Mit OLDER TERRORS veröffentlichen Esben And The Witch ihr viertes Album – und weil man erfahrungsgemäß nicht über die Band schreiben kann, ohne wenigstens einmal mit Pseudoexpertise den Begriff „Witch House“ fallen zu lassen, sei gleich gesagt:

Nein, OLDER TERRORS ist keine düster-elektronische Tanzmusik für Berghain-Besucher. Langsam, aber konsequent hat sich das britische Trio von diesem Stil abgewendet, und was auf A NEW NATURE noch etwas unentschlossen klang, ist mit Album Nummer vier endlich herangewachsen zu hypnotisch-verzauberndem Post Rock mit Abgründen so tief wie die menschliche Seele. Wie stark sich Esben And The Witch in den vergangenen zwei Jahren weiterentwickelt haben, merkt man zuerst daran, dass sie jeden der vier Songs ihres neuen Werks über die Zehn-Minute-Grenze gehievt haben. Fast unmerklich leitet Rachel Davies mit ihrem verträumten Klagegesang über die massiven Klang-bewegungen hinweg, etwa im zaghaft be-ginnenden Opener ‘Sylvan’, der nach 13 Minuten in einem stampfenden Noise-Finale gipfelt. Das Stichwort lautet „Repetition“:

Melodien und Rhythmen scheinen sich immer wieder im Kreis zu drehen. Schon früher wurde den Briten Innovationslosigkeit vor-geworfen, doch wer sich diesem Kreislauf hingibt, wird in einen Strudel gezogen, aus dem er so schnell nicht wieder herauskommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite