Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ewigheim Nachruf

Dark Metal, Massacre/Soulfood 9 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Ewigheim

Es geht nun Schlag auf Schlag: Nach der 2012er-EP DÜRRER MANN und dem im selben Jahr veröffentlichten dritten Studioalbum BEREUE NICHTS steht nun seit dem Nikolaustag NACHRUF in den Läden. Wobei nicht der gutmütige Geschenkeonkel das Zepter in der Hand hält, sondern vielmehr sein Kompagnon Knecht Ruprecht die Knute schwingt – atmosphärisch sind Ewigheim nach wie vor in finsteren Gefilden unterwegs.

In kompositorischer Hinsicht schlagen sie auf NACHRUF die Brücke zwischen dem 2004er-Album HEIMWEGE und dem letztjährigen Material, wobei Yantit und seine Mitstreiter Allen B. Konstanz und Ulf Theodor Schwadorf zusätzlichen Wert auf eine größere stilistische Bandbreite gelegt haben, wie auch der apokalyptische Bonus-Track ‘Sanctum Imperium’ mit Michael Roth von Eisregen als Gast untermauert.

Das funktioniert insgesamt betrachtet jedoch nicht immer hundertprozentig: Im Opener ‘Zwischen Menschen’ oder dem mit düsterem Flair versehenen ‘Heimweh’ kommt das Zusammenspiel von treibendem, tanzbarem Beat und ansprechender Härte noch überraschend und auch authentisch rüber, in ‘Die Augen zu’ oder ‘Himmelfahrt’ wirkt es hingegen zu simpel und plump.

Dieser Zwiespalt zieht sich über die gesamte Albumlänge hin: Licht und Schatten liegen auf NACHRUF nahe beieinander. Wer sich herantasten möchte, dem seien das doomig-melancholische ‘Liebes Lied’ und ‘Wenn es am schönsten ist’ als weitere Anspieltipps empfohlen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite