Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ewigheim Nachruf

Dark Metal, Massacre/Soulfood 9 Songs

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Ewigheim

Es geht nun Schlag auf Schlag: Nach der 2012er-EP DÜRRER MANN und dem im selben Jahr veröffentlichten dritten Studioalbum BEREUE NICHTS steht nun seit dem Nikolaustag NACHRUF in den Läden. Wobei nicht der gutmütige Geschenkeonkel das Zepter in der Hand hält, sondern vielmehr sein Kompagnon Knecht Ruprecht die Knute schwingt – atmosphärisch sind Ewigheim nach wie vor in finsteren Gefilden unterwegs.

In kompositorischer Hinsicht schlagen sie auf NACHRUF die Brücke zwischen dem 2004er-Album HEIMWEGE und dem letztjährigen Material, wobei Yantit und seine Mitstreiter Allen B. Konstanz und Ulf Theodor Schwadorf zusätzlichen Wert auf eine größere stilistische Bandbreite gelegt haben, wie auch der apokalyptische Bonus-Track ‘Sanctum Imperium’ mit Michael Roth von Eisregen als Gast untermauert.

Das funktioniert insgesamt betrachtet jedoch nicht immer hundertprozentig: Im Opener ‘Zwischen Menschen’ oder dem mit düsterem Flair versehenen ‘Heimweh’ kommt das Zusammenspiel von treibendem, tanzbarem Beat und ansprechender Härte noch überraschend und auch authentisch rüber, in ‘Die Augen zu’ oder ‘Himmelfahrt’ wirkt es hingegen zu simpel und plump.

Dieser Zwiespalt zieht sich über die gesamte Albumlänge hin: Licht und Schatten liegen auf NACHRUF nahe beieinander. Wer sich herantasten möchte, dem seien das doomig-melancholische ‘Liebes Lied’ und ‘Wenn es am schönsten ist’ als weitere Anspieltipps empfohlen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Serien auf Netflix für Metalfans

Action Marvel's Daredevil Wenn Action, dann Marvel. Matt Murdock sorgt bei Tageslicht als harter Rechtsanwalt für Recht und Ordnung in Hell's Kitchen. Nachts zieht er als Daredevil um die Häuser und bietet New Yorks Bösewichten die Stirn. Daredevil ist düster, brutal und dreckig – und seit eines Chemie-Unfalls blind. Das hindert den Actionheld nicht daran, als maskierter Rächer mal ordentlich aufzuräumen, denn seine Umwelt nimmt er über sein übernatürliches Gehör vollständig wahr. Trailer https://www.youtube.com/watch?v=m5_A0Wx0jU4 Marvel's The Punisher Frank Castle hat seine Frau und sein Kind verloren und ist nun auf blutrünstigem Rachefeldzug. Den Gastauftritt des Ex-Soldats in der zweiten Staffel…
Weiterlesen
Zur Startseite