Exodus LET THERE BE BLOOD

Thrash Metal, Plastic Head (9 Songs / 42:50 Min.) 27.10.2008

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Plastic Head

Willkommen zur gefühlt tausendsten Neueinspielung eines Thrash-Klassikers. Exodus sind der Meinung, dass die Welt eine neue Version ihres 1985 veröffentlichten Debüts BONDED BY BLOOD braucht und haben das Ding mit der aktuellen Besetzung einfach noch mal neu eingeholzt.

Die Sound-Unterschiede sind natürlich erheblich, auch wenn LET THERE BE BLOOD alles andere als glatt gebügelt tönt. Sänger Rob Dukes hat zudem einige Liter mehr Volumen in der Lunge als seinerzeit Paul Baloff, trotzdem bleibt die Frage, ob man mit so einer Aktion nicht mehr (alte) Fans verärgert, als neue hinzugewinnt.

Ganz nüchtern betrachtet, ist dieses Album auch 23 Jahre nach seiner Geburt immer noch ein unschlagbarer Hammer, der einem die Haarspitzen trocken föhnt. Und vielleicht kommen Nachwuchs-Banger, die erst in den letzten Jahren auf die Band aufmerksam geworden sind, in dieser Form eher auf den Geschmack von Göttergaben wie ‘Exodus’ oder ‘Metal Command’.

Vielleicht brauchen Exodus aber auch nur ein bisschen Kleingeld. Die Entscheidung liegt in diesem Fall beim zahlenden Kunden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Exodus :: Blood In, Blood Out

Suicidal Angels DEAD AGAIN Review

Exodus :: EXHIBIT B: THE HUMAN CONDITION


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bürgermeister von Albuquerque besucht Testament/Exodus/Death Angel-Konzert

Tim Keller, Bürgermeister von Albuquerque, enthüllt sein Metalhead-Dasein erneut durch den Besuch eines Konzerts von Testament, Exodus und Death Angel.

So haben sich Gary Holt und Kirk Hammett kennengelernt

Exodus-Gitarrist Gary Holt packt die Anekdote darüber aus, wie er zum ersten Mal dem späteren Metallica-Mitglied Kirk Hammett begegnet ist.

Ärzte von Tom Hunting (Exodus) fanden zweite Krebsart bei seiner Operation

Exodus-Schlagzeuger Tom Hunting erzählt, dass die Ärzte während seiner Operation eine weitere Krebsart unter seiner Bauchdecke fanden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Alben werden dieses Jahr 25 Jahre alt

Der Beginn einer Weltkarriere. Eines der besten Black Metal-Alben aller Zeiten. Ein todesmetallisches Referenzwerk. Und, und, und! 1995 wurde eine Vielzahl wichtiger Metal- und Rock-Alben veröffentlicht – von den pechschwarzen Ecken des Undergrounds bis zum Olymp. Die Top 10 soll kein Ranking, sondern einen abwechslungsreichen Querschnitt liefern. Am Ende des Artikels findet ihr eine Liste mit weiteren ’95er-Alben. SORCERY – KATAKLYSM https://www.youtube.com/watch?v=k_VV5TOkTtg Heute sind Kataklysm ein Kontinent auf der Death Metal-Landkarte. Die Karriere der Kanadier um den sympathischen Fronter Maurizio Iacono kam 1995 mit dem Debütalbum SORCERY in Schwung. Und zwar beim heutigen Major-Label Nuclear Blast, bei dem sich die…
Weiterlesen
Zur Startseite