Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Exodus Blood In, Blood Out

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nicht wenige Fans werden sich gefragt haben, wie das Bay Area-Flaggschiff nach dem Rauswurf von Rob Dukes und der Wiedereinstellung von Steve „Zetro“ Souza klingen würde. Wieder wie vor 25 Jahren? Genauso wie auf dem letzten Album, nur mit einem anderen Sänger? Ganz anders?

Nun ja, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. BLOOD IN, BLOOD OUT startet mit einem typischen Exodus-Gag. Die derben Industrial-Töne von Dan The Automator (unter anderem bei Gorillaz) gehen ganz plötzlich in ‘Black 13’ über, ein feines Riff-Monster mit diversen Kapriolen des Gitarren­duos Gary Holt/Lee Altus. Diese beiden toben sich auch beim Titelstück, in ‘Collateral Damage’, ‘Salt The Wound’ (hier steuert Originalgitarrist Kirk Hammett zum ersten Mal ein Solo auf einer offiziellen Exodus-Veröffentlichung bei) oder ‘Food For The Worms’ aus. Und auch Zetro hat scheinbar alle Freiheiten bekommen, sein fieses Gekrähe einzusetzen.

Aber speziell im zweiten Teil des Albums ist deutlich zu hören, dass auch die EXHIBIT-Phase nicht spurlos an der Band vorbeigegangen ist. Die Stücke werden länger, langsamer, und auch ein wenig experimenteller. Als Beispiele seien das sehr eingängige ‘BTK’ (mit Gastgesang von Testament-Frontmann Chuck Billy) oder das fast schon swingende ‘My Last Nerve’ genannt. Unter dem Strich ein starkes, aber nicht alles überragendes Album.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Slayer: Lombardo und King wollten neue Band gründen

In den frühen 2010ern wollten Dave Lombardo und Kerry King von Slayer nach einer möglichen Frührente von Tom Araya etwas Neues wagen.

Exodus befinden sich in der Vorproduktion zum neuen Album

Exodus arbeiten an einem Nachfolger zu ihrem 2014 erschienenen Album BLOOD IN, BLOOD OUT und befinden sich derzeit in der Vorproduktion.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS 7 von 7 Punkten Wenn es in den letzten Monaten eine LP gegeben hat, nach der die Kids Ausschau gehalten haben, ist es ohne Zweifel diese. Es ist ein logischer Nachfolger von RIDE THE LIGHTNING, vier lange und nur zwei schnelle Stücke. Die Gruppe arbeitet jetzt deutlich mit größerem musikalischen Können als vor ein paar Jahren, und sie wollen uns das dann auch hören lassen. Eine logische Schlussfolgerung ist, dass die Stücke dadurch langsamer geworden sind, vor allem die Soli, um Raum zu schaffen für musikalische Höchstleistungen. Weniger Geschwindigkeit, mehr Klasse. Die zwei schnellen Stücke, ‘Battery’ und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €