Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Eyehategod A HISTORY OF NOMADIC BEHAVIOR

Sludge, Century Media/Sony (12 Songs / VÖ: 12.3.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Am Abgrund zu stehen, damit kennt sich ­Michael D. Williams aus. Verlust, Tod, Schmerz, Krankheit; das Leben des Eyehategod-Sängers ist geprägt davon. Und so hat der Mann quasi naturgemäß eine Vorstellung davon, wie sich weite Teile der Menschheit gerade fühlen. A HISTORY OF NOMADIC BEHAVIOR, das erste Album seit sieben Jahren, ist geprägt von dem, was viele gerade spüren: dem Gefühl, entwurzelt zu sein. ­Williams, Jimmy Bower, Gary Mader und ­Aaron Hill verarbeiten dabei nicht allein die ­aktuellen Katastrophenereignisse, sondern auch das, was sie zuvor erlebt haben – Williams’ Lebertransplantation, bei der keiner wusste, wie sie ausgeht. Aber auch das Leben auf Tour, ein Leben, das wenig mit dem Ich-reise-nur-1.-Klasse-Leben anderer Künstler zu tun hat.

🛒  A HISTORY OF NOMADIC BEHAVIOR bei Amazon

Es ist eine fast schon klaustro­phobisch enge Existenz, mit wenig Platz – und einem Alltag, der wenig Raum für Struktur lässt. Gelebtes Chaos, also. Bedenkt man diesen Kontext, ist auch klar, warum A HISTORY OF NOMADIC BEHAVIOR klingt, wie es klingt. Schmutzig, reduziert aufs Nötigste, ohne Deko. Williams mag brüllen und zetern, aber im Grunde wirkt er (im Gegensatz zu früher) gar nicht zornig und auch nicht verbittert, sondern schlichtweg ernüchtert. Und damit ist er, ob willentlich oder nicht, ein Spiegel jenes Teils der Gesellschaft, der gerade nicht auf der Sonnenseite gelandet ist. Ein nicht immer einfaches, dafür aber hautnahes, inbrünstiges und wichtiges Album.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Delain: Alle bis auf den Keyboarder sind raus

Krasser Bruch bei Delain: Die Symphonic-Metaller aus den Niederlanden wird es in ihrer derzeitigen Form nicht mehr geben. Keyboarder Martijn Westerholt wird die Gruppe von nun an in Projektform weiterführen. Sängerin Charlotte Wessels, Gitarrist Timo Somers, Bassist Otto Schimmelpenninck sowie Schlagzeuger Joey de Boer haben die Band jedoch wegen kreativer Differenzen verlassen. So schreibt Westerholt auf Facebook (Original siehe unten): "Seit dem letzten Jahr oder so funktioniert die Zusammenarbeit innerhalb der Band nicht mehr so gut, wie sie es einst tat. Manche von uns waren nicht mehr glücklich mit den derzeitigen Rollen in der Band. Wir haben alle mehr als ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €