Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Malevolent Creation THE 13TH BEAST

Death Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 18.1.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach dem Tod von Sänger Brett Hoffmann stand zunächst in den Sternen, ob und wie es mit den in Buffalo, New York gegründeten und dann ebenso wie die Kollegen Cannibal Corpse nach Florida umgesiedelten Malevolent Creation weitergehen würde. Doch Stehaufmännchen Phil Fasciana denkt gar nicht an die Rente, sondern hat mit frischem Line-up ein neues Album entwickelt, das nur so vor Trademarks strotzt. Da wären primär das ultra-aggressive Riffing von Bandboss Fasciana selbst, der sich erst in schnellem Walzen aufwärmt, um dann die Saiten über brutalen Blasts richtig glühen zu lassen. Die leicht epischen Verschnaufpausen sind nur kurze, trügerische Momente, und den brutalen Spirit der 30-jährigen Malevolent Creation-Geschichte verkörpert auch der neue Gitarrist und Sänger Lee Wollenschlaeger hervorragend.

🛒  THE 13TH BEAST bei Amazon

Der Südafrikaner schafft das Kunststück, sich akustisch als Schnittmenge aus den ex-Sängern Blachowicz und Hoffmann zu präsentieren, denn seine Growls klingen ebenso aggressiv wie abgefuckt, sind dabei aber recht gut verständlich. Die elf Serienmörderhymnen passen wie die Abrissbirne (das Wort Abriss selbst gilt ja als Kandidat für „2018 am meisten überstrapaziert“) in einen maroden Altbau. Das liegt zum einen am kompromisslosen Songwriting (‘Agony For The Chosen’ zum Beispiel glänzt nur so vor Räudigkeit), zum anderen aber auch am brutalen Sound, der von Altmeister Dan Swanö veredelt wurde. THE 13TH BEAST wird Ballerfreunden reinlaufen wie ein Kasten reinstes Quellwasser mit Gersten-Blast-Behandlung. Scheiße, ist das geil aggro!

teilen
twittern
mailen
teilen
As I Lay Dying: Tim Lambesis von Frau verklagt

Aufmerksame Leser haben mitbekommen: As I Lay Dying-Frontmann Tim Lambesis hatte sich Ende vergangenen Jahres eine ordentliche Brandverletzung zugezogen, als er versucht hatte, ein Lagerfeuer mit Benzin in Gang zu kriegen. Nun verklagt den Musiker eine Frau, die bei besagtem Vorfall neben der Feuerstelle stand und eigenen Angaben zufolge Verbrennungen zweiten Grades erlitt. Weitere Leidtragende Laut einem Bericht vom City News Service geschah das Unglück am 12. Dezember 2020. Tim Lambesis machte sich wie gesagt daran, ein Lagerfeuer im Garten des Hauses seiner Eltern zu entfachen, die ebenfalls zu den Angeklagten gehören. Um das Ganze zu beschleunigen, wollte der Sänger…
Weiterlesen
Zur Startseite