Finntroll Blodsvept

Pagan Metal, Century Media/EMI 11 Songs / 42:58 Min. / VÖ: 22.3.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

NIFELVIND war zwar keine besondere Offenbarung, dafür aber in den Charts erfolgreich und dazu ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Headliner-Rolle bei Events wie dem Heiden- oder Paganfest. Nun warten Finntroll mit ihrem sechsten Werk BLODSVEPT auf, das etwas härter und düsterer daherkommt als sein Vorgänger, aber wie gewohnt mit einem schnellen, hymnischen Einsteiger beginnt.

Damit haben wir eines der besten Stücke bereits gehört, wie sich im weiteren Verlauf herausstellt: Zwar folgen einige Tracks, die mit hoher Geschwindigkeit und packendem Riffing punkten (‘Ett Folk Förbannat’) oder angenehm unheilvolle Atmosphäre verbreiten (‘ Skövlarens Död’), richtige Kracher sind jedoch nicht mehr zu hören. Von den dunklen Neuerungen abgesehen ist zu beobachten, dass sich das Album vermehrt auf die triumphalen Melodien konzentriert (‘ Skogsdotter’), für die Finntroll seit ihrer Gründung 1997 bekannt sind.

Das Problem bei BLODSVEPT ist aber auch, dass zu viele Songs zu ähnlich klingen und der feierbare Überraschungseffekt der Humppa-Geschichte mittlerweile seinen Reiz verliert. Daher tönen die elf Songs zwar durchaus angenehm und beschwingt aus den Boxen, schaffen es aber nicht, den Hörer wirklich zu begeistern oder zum erneuten Drücken der Play-Taste zu animieren. Zu seiner richtigen Entfaltung kommt vermutlich auch dieses Werk erst live im Pit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Summer Breeze 2022: Bands Donnerstag

Seht hier eine Auswahl der Bands, die am Donnerstag beim Summer Breeze Open Air 2022 gespielt haben. Fotos: Daniela Adelfinger.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Die Metal-Alben der Woche vom 18.09. mit Ace Frehley, Napalm Death, Finntroll u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 18.09. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Varg und Heathen.

teilen
twittern
mailen
teilen
So entstand Iron Maidens SEVENTH SON OF A SEVENTH SON

>>> Die vollständige Iron Maiden-History 1985-1990 findet ihr in unserem aktuellen METAL HAMMER LEGENDEN Sonderheft (...) Steve Harris war sich durchaus bewusst, wie tief der Stachel im Fleisch seines Sängers saß. Für die kommende Produktion sollte das Songwriting nicht zuletzt des lieben Band-Friedens Willen wieder auf mehrere Schultern verteilt werden. Im Gegensatz zu dem nur losen Konzept von SOMEWHERE IN TIME besaß der Bandchef diesmal eine genauere Vorstellung davon, was er den Fans präsentieren wollte. „Es ging um unser siebtes Studioalbum, und ich hatte anfangs weder einen Titel noch irgendwelche Ideen dafür“, gesteht der 57-Jährige rückblickend. „Dann las ich die…
Weiterlesen
Zur Startseite