Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Fleshgod Apocalypse Labyrinth

Extreme Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ein ganz normaler Tag in der Hölle. Die Geier singen, die Wölfe summen lieblich vor sich hin. Doch halt, die Klapse hat heute Freigang: Aus dem Gebäude strömen Fleshgod Apocalypse – und sie wollen musizieren. Sie haben nur einen Tag Zeit, daher jagen sie all ihre kranken Ideen auf einmal auf Band.

Messerscharfe Riffs, Trompeten, Geigen, Doublebass, Growls, weibliche Stimmen – schon der Opener ‘Kingborn’ kann den Hörer zur Verzweiflung bringen. Doch Überfrachtung kann auch Spaß machen – wenn man nicht gerade an Herzrhythmusstörungen leidet. Was bei AGONY (2011) noch kritisiert wurde, konnte für LABYRINTH erfolgreich behandelt werden: Das Verhältnis von Gitarren und Orchester zueinander.

Vor zwei Jahren erdrückten die klassischen Parts die Äxte fast komplett. Jetzt die Heilung: Beide Elemente stehen nebeneinander, geben sich Luft und Raum. Songs wie ‘Elegy’ oder ‘Warpledge’ kommen daher vielleicht nicht ganz so spektakulär aus den Boxen geballert, wie es der gleiche Song vor zwei Jahren getan hätte, aber dem langfristigen Spaß sollte damit geholfen sein.

Red Bull, Relentless, Monster – packt eure Sachen. Eine Dosis Fleshgod Apocalypse, und der Tag gehört dir. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker. Verschreibungspflichtig!

Heiß oder Scheiß? Fleshgod Apocalypse spalten mit LABYRINTH die METAL HAMMER-Redaktion und werden zum Streitfall unserer September-Ausgabe.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €