Toggle menu

Metal Hammer

Search

Frei.Wild OPPOSITION

Deutsch-Rock, Rookies & Kings/Soulfood 14 Songs / VÖ: 03.04.

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Opposition? Puste­kuchen! Spätestens in der dazugehörigen Veröffentlichungs­woche werden Frei.Wild problemlos eine Regierungs­mehrheit finden, um erneut die Charts zu beherrschen. Nicht nur von ihrem Akustik­album, sondern vor allem auch durch die mediale Hexenjagd haben die Südtiroler eines gelernt: Gemäßigtere Töne hinter­lassen zumeist mehr Wirkung als irgendwelche spontanen Pauken­schläge.

So klingen Frei.Wild vom modernen Stampfer ‘Auge um Auge’ über den sanften Groover ‘Alles um uns ist still’ bis hin zur Gänsehautballade ‘Du bist sie (die einzige für mich)’ schon gegenüber FEINDE DEINER FEINDE um gefühlte Jahrzehnte gereift. Alles in allem eine dezent korrigierte Marschroute, die selbst potenzielles Radio-Hit-Futter (‘Allein, ohne dich, bei dir’) oder sogar eine inoffizielle Hommage an diverse Song-Schreiber (‘Selig oder Sünder’) möglich macht.

Auf obligatorische Signature-Tracks wie die Stadionhymne ‘Wir brechen eure Seele’, den pathetischen Seelenkrauler ‘Die Band, die Wahrheit bringt’ oder die Heimat­huldigung ‘Es braucht nicht viel, um glücklich zu sein’ muss jedoch kein Fan verzichten. Allerdings nun eher als Wink in die ­Vergangenheit statt ultimativer Essenz des Frei.Wild-Sounds. Fazit: Mit OPPOSITION beginnt für das Genre eine neue Legislatur­periode. Klingt komisch, ist aber so.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite