Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Fuck You And Die Elements Of Instability

Death Metal, ASTAT 10 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Brutales Gefrickel ist nicht jedermanns Sache. Was sich trotzdem jedermann mal antun sollte, ist dieses Album! ELEMENTS OF INSTABILITY ist Weltklasse-Tech-Death mit einem immens hohen spielerischen Niveau und einem Songwriting, wie man es in Deutschland nur sehr selten um die Ohren bekommt. Kurz gesagt: Top-Geknüppel!

Die fünf Herren von Fuck You And Die, von denen übrigens auch drei mit Der Weg Einer Freiheit unterwegs sind, schieben ihre Mittelfinger ganz ganz tief in den Allerwertesten derjenigen, die meinen, dass Death Metal musikalisch nicht anspruchsvoll sein kann. Dieses Album hat einfach alles: Bombastische Blasts, Groove, Top-Growling, ultra-tighte Mörder-Riffs, tragende, teils dissonante Parts und und und.

Klar braucht solche Mucke auch einen sauberen bis glatten Sound – und da kommen wir zum einzigen Problem: Jungens, mal ehrlich – wo sind die Eier? Wo ist der Arschtritt? Wo ist der „Wumms untenrum“? Sauberes Gitarrensurren und eine klickernde Bassdrum reichen nicht immer aus. Abgesehen vom verbesserbaren Sound, welcher den Hörspaß leider tatsächlich etwas schmälert, lässt sich zu ELEMENTS OF INSTABILITY nur sagen: Wahnsinn!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Für Fans von Kyuss: Diese Bands kommen direkt aus der Wüste

Du und ich, wir haben eines gemeinsam: Wir werden niemals Teil einer der „Generator Partys“ sein, die in den 90ern Mitten in der Wüste stattfanden. Vor den Toren der verschlafenen, vor Hitze flimmernden Wüstenstadt Palm Desert schrieben ein paar Jugendliche, die nicht so richtig in ihre trockene Heimat passen wollten, Geschichte. Überraschend kommt das nicht: In der Stadt fanden sich bloß Rentner, Kranke auf der Suche nach Heilung durch Wüstenluft, schwitzende Erziehungsberechtigte. Nicht zu vergessen: Cops, die jegliche Proben, improvisierte Gigs auf Parkhausdächern und sonstigen Lärm schonungslos zerschlugen. Ausweg Wüste Also wurden Generatoren in den Sand – fernab empfindlicher Ohren…
Weiterlesen
Zur Startseite