Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Gamma Ray To The Metal

Heavy Metal, earMUSIC (edel) 11 Songs / 52:12 Min. / 29.01.2010

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: earMUSIC (edel)

Zu oft und zu gerne wird traditionell ausgerichteten Metal-Combos die Fähigkeit abgesprochen, sich und ihren Sound zeitgemäß wie innovativ zu entwickeln. Nun, wer solche Vorwürfe gegenüber Gamma Ray aufrecht erhält, sollte sich – mit Verlaub – die Ohren waschen. Denn wann hat es eine musikalisch in den Achtzigern verbriefte Combo gewagt, Düster- und Gothic-Sounds (‘Mother Angel’, ‘All You Need To Know’) sowie dezenten Rammstein’schen Industrial-Stechschritt (‘Emphaty’) in ihren puristischen Melodic Speed Metal zu integrieren? Stellt sich also lediglich die Frage, ob mit diesem Brückenschlag von der Tradition zur Moderne auch die True-Metaller klarkommen werden.

Selbst diesbezüglich dürfte es keine Zweifel geben: Mit bewährten Melodic-Hymnen wie ‘Rise’ oder ‘Deadlands’ wird den Headbangern herkömmliche Mähnenschüttel-Animation satt geliefert – und die „neuen, modernen“ Elemente in der Klangstruktur des hanseatischen Vierers sind derart geschickt und stimmig in den Sound des Quartetts integriert worden, dass höchstens Betonköpfe mit engster Auslegung des true-metallischen Reinheitsgebots daran Anstoß nehmen werden. Aber die werden den Sprung in der Entwicklung von Judas Priest vom Achtziger-Jahre-Metal à la DEFENDERS OF THE FAITH (1984) und RAM IT DOWN (1988) hin zu PAINKILLER (1990) wahrscheinlich auch nur frustriert zur Kenntnis genommen und nicht mitgetragen haben.

Ach ja – in ‘All You Need To Know’ gibt ein alter Weggefährte Hansens aus Helloween-Tagen ein Träller-Intermezzo zum Besten: Michael Kiske. Zudem liegt der Erstauflage des Digpaks liegt eine sehenswerte wie unterhaltsame (weil: witzige), fast eineinhalbstündige Dokumentation über den Entstehungsprozess des Albums bei.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gamma Ray :: Empire Of The Undead

Gamma Ray :: Live: Skeletons & Majesties

Hellsongs HYMNS IN THE KEY OF 666 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gamma Ray: Wertschau

Wir steigen in unserer Wertschau tiefer in die elf Gamma Ray-Studioalben ein und hoffen, bald den Nachfolger zu EMPIRE OF THE UNDEAD (2014) hören zu dürfen!

Die METAL HAMMER Oktoberausgabe 2021: Trivium, Rage, KK's Priest u.v.a.

Alles rund um das neue Trivium-Album im großen Gespräch mit Band, Produzent und Artwork-Künstler. Dazu Interviews mit Rage, K.K. Downing, ein Szene-Special mit Ross Halfin und vieles mehr.

Helloween: Hirn und Herzblut

Jan Bayati ist seit 2004 Manager der Band. Wie er es geschafft hat, alle Helloween-Mitglieder für HELLOWEEN zusammenzubringen, erzählt er im Interview.

teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Judas Priest wollten sich auflösen

Der einstige Judas Priest-Gitarrist K.K. Downing hat in einem neuen Interview behauptet, dass sich die Band im Jahr 2010 eigentlich auflösen und nur mehr eine Abschiedstournee spielen wollte (siehe Video unten). Doch auf die letzte Konzertreise habe er keine Lust gehabt, weshalb er früher ausgestiegen sei. Nachdem sich Rob Halford und Co. dazu entschieden hätten, doch weiterzumachen, sei ihm die Rückkehr verwehrt worden. Das Ende der Band? "Als ich 2010 aufhörte und meine Stimme nicht gehört wurde und ich sehr frustriert war, haben alle übereingestimmt, die Band zu beenden", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Wir standen kurz davor, auf die 'Epitaph'-Tour…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €