Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ghost Brigade IV – One With The Storm

Dark Metal, Season Of Mist/Soulfood 10 Songs / VÖ: 7.11.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Ghost Brigade IV - ONE WITH THE STORM

Depression als Massenphänomen: Ghost Brigade haben sich längst vom Geheimtipp zu den Lieblingen der Düsterszene entwickelt. Das neue Album der Finnen nennt sich IV – ONE WITH THE STORM und basiert auf denselben effektiv deprimierenden Zutaten wie seine Vorgänger:

Der Gesang pendelt zwischen harsch und nostalgisch-klar, dazu kommen die wohlbekannten herunterziehenden bis beklemmenden Melodien in Kombination mit so wundervoll traurigen Zeilen, dass man stellenweise am liebsten in Tränen ausbrechen möchte (‘Departures’, ‘Anchored’, ‘Disembodied Voices’). Atmosphärisch schwelgend, hymnisch und getragen klingen die Refrains von Ghost Brigade sowieso seit jeher, daran ändert sich auch auf Album Nummer vier nichts (‘Wretched Blues’, ‘Aurora’).

Dazu setzt die Gruppe mit ihren beiden letztjährigen Neuzugängen Joni Saalamo (Bass) und Joni Vanhanen (Keyboards) auf etwas komplexeres und in sich gebrochenes Song-Material, das langsamer ins Ohr geht; außerdem ertönen immer wieder klangliche (vereinzelt gar elektronische) Experimente und die von den Alben zuvor gewohnten überlangen Stücke, wie das hervorragend verzweifelte ‘Electra Complex’ oder das rauschhafte Epos ‘Elämä On Tulta’.

Ob aggressiv oder am Boden zerstört – die Kunst, ihre Hörer in einen gewaltigen Strudel großer Gefühle zu ziehen und damit nachhaltig an ihre Musik zu binden, beherrschen Ghost Brigade in Perfektion. Mit IV – ONE WITH THE STORM gelingt den Finnen zwar nicht unbedingt eine hörbare Verbesserung ihres Schaffens, sie können aber mühelos an ihr konstant hohes Niveau anknüpfen – und das ist in diesem Fall ein absoluter Segen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer November-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ein Leitfaden für Trolle

Liebe Online-Kommentatoren neben meiner Tätigkeit als Autor pflege ich die Social Media-Rubrik im METAL HAMMER und verfolge daher stets das Treiben auf unserer Facebook-Seite. Ich freue mich über euer reges Interesse an den Beiträgen, dem lebhaften Austausch von Ansichten und Erfahrungswerten, Lob und (konstruktiver) Kritik. Leider stolpere ich bei meiner Recherche immer wieder über Kommentatoren, die mit Intoleranz, gefährlicher Selbst­überschätzung und blindem Hass den Dialog verpesten. Dieser Text richtet sich an euch: ihr Hater, Dummschwätzer, Maulhelden und Selbst-Überschätzer, im Schutz von Papis IP-Adresse. Wenn ich lese, wie ihr Menschen aufgrund ihrer musikalischen Interessen und Wahrnehmungen, mitunter wegen der Herkunft (meilenweit…
Weiterlesen
Zur Startseite